Der erste Spieltag in heimischer Halle stand für die weibliche C-Jugend von Anfang an unter einem schlechten Stern. Aufgrund von Verletzten, kranken Spielerinnen und kurzfristigen Absagen musste man am Ende noch auf eine D-Jugendspielerin zurückgreifen. Gleichzeitig empfing man mit der TG Hainhausen einen der stärkeren Gegner der Runde, der auch in der Oberligaqualifikation gescheitert war. So verlor man 11:33 (7:14).
Am Anfang gestalteten die C-Mädels das Spiel noch recht ausgeglichen, wobei man bereits da im Angriff zu statisch agierte und ohne Bewegung wenig Anspielmöglichkeiten schaffte. In der Abwehr ging man nicht konsequent genug gegen die Angriffspielerinnen. So stand es zur Halbzeit bereits 7:14.
Aus der Halbzeitpause kam dann eine Mannschaft, die zu ideenlos spielte und es schlichen sich immer mehr Unkonzentriertheiten in das Spiel ein. Es kamen nur noch selten Pässe an und auch beim Fangen tat man sich immer schwerer. So liefen die Mädchen aus Hainhausen einen Gegenstoß nach dem anderen und setzten sich Tor um Tor ab. Am Ende stand es 11:33.
Ein ernüchterndes Ergebnis, aber vielleicht auch ein Ansporn für unsere Mädchen, in der nun bevorstehenden Pause, an der eigenen Kondition zu arbeiten.
TSG: Yasmine El-Baouti, Ann-Kathrin Bierbach, Sophie Braatz, Sude Gümüstekin, Lara Röhr, Lea Langer (1), Marie Rieth (9), Michéle Urbanski, Elina Azizi, Antonia Peko (1)