Im ersten Auswärtsspiel der Oberligasaison 2015/2016 ging es für die A-Mädels der TSG zum altbekannten Handballverein aus Hüttenberg. Auch wenn im Vergleich zur Vorwochenbegegnung eine Leistungssteigerung zu erkennen war, reichte dies nicht um etwas Zählbares mit nach Offenbach zurück zu nehmen und die Ebert-Truppe verlor 34:26 (17:9).
Die Hüttenberger, welche ebenfalls das erste Spiel verloren, zeigten gleich von Beginn an, dass sie ihr Heimspiel auf keinen Fall herschenken wollten. Angetrieben durch eine starke Rückraumachse kamen die Hüttenberger Spielerinnen aus der „zweiten Reihe“ immer wieder zu leichten Toren und setzten sich frühzeitig auf 10:3 ab. Unsere 6:0 Abwehr offenbarte wieder Schwächen und verstand es nicht aus einem sicheren Verband die ballführende Spielerin frühzeitig anzunehmen und sich dann wieder zurückzuziehen. Im Angriffsspiel kristallisierte sich, ähnlich wie im ersten Spiel, eine schlechte Chancenauswertung heraus, weshalb man für die erzielten Treffer einfach zu viele Versuche benötigte. Aufgrund des starken gegnerischen Rückraums war man in der Deckung gezwungen auf eine Manndeckung umzustellen. Dies bereitete den Hüttenbergern zunächst mehr Probleme, aber eine entscheidende Schwächung kam dadurch nicht zu Stande. Die Hereinnahme von Leah Rosenbaum und Anna Hoffmann sorgte im TSG-Angriff für deutlich mehr Torgefahr und so arbeitete man sich zumindest auf sechs Tore heran. Durch zwei unnötige Gegentore in der Schlussphase der ersten Hälfte wuchs der Abstand zur Halbzeit jedoch wieder auf 17:9.
In der zweiten Halbzeit fanden die TSG-Mädels besser ins Spiel. Im Angriff spielte man nun sicherer und vermied es, wie zuvor, in unvorbereiteten Aktionen den Ball wegzuwerfen. So kämpfte man sich mehrmals auf fünf Tore heran, doch in der Abwehr war man nicht sattelfest genug, um auch mal eine längere Phase ohne Gegentor zu überstehen. Beide Teams ließen es dann in der Endphase etwas „austrudeln“ und das Spiel ging zu Recht mit 34:26 an den Gastgeber.
Im Vergleich zum ersten Spiel ließen sich im Angriff einige gute Ansätze erkennen, doch ist man da insgesamt noch zu ungefährlich. Gleiches gilt für die Deckung, in der man (sportlich) aggressiver auftreten muss. Hier werden in den nächsten Trainingseinheiten auch die Schwerpunkte gesetzt.
Am Sonntag, den 04.10.2015 trifft unsere Mannschaft auf den – zumindest papiermäßig – übermächtigen Gegner aus Kirchhof. Anwurf ist um 18:00 Uhr in der ESO-Sportfabrik. Ein klassisches Spiel, in dem man nichts zu verlieren hat … und so sollte man es auch angehen.
TSG: Larissa Scheuermann; Hewin Dalgic, Michelle Suttner (1), Michelle Schmitt (2), Catharina Schmitt (1), Anna Lewin, Alicia Hof (3), Sonja Müller (4), Lea Hörst (2), Clea Protzel, Anna Hoffmann (3), Samedina Memovic (1), Leah Rosenbaum (9)