Die Herren II der TSG Offenbach-Bürgel haben in der Bezirksoberliga Offenbach/Hanau wieder zu ihrer Heimstärke zurück gefunden und den Mitaufsteiger TV Wächtersbach mit 32:26 (18:14) besiegt. Mit diesem Sieg belegt man nun den dritten Tabellenplatz in der BOL und rückte somit zwei Punkte näher an das gewünschte Ziel „Klassenerhalt“.
In den ersten Minuten des Spiels schaffte es keine der beiden Mannschaften sich abzusetzen. Bis zum 5:5 war das Spiel ausgeglichen, ehe die TSG sich in der Abwehr steigerte und mit einem erneut überragenden Nils Schohl im TSG-Tor eine 3 Tore Führung heraus spielen konnte. Wächtersbach kam nochmal heran, doch durch einfache Ballgewinne wurde das Ergebnis zur Halbzeit auf 18:14 erhöht. Mit einer besseren Chancenauswertung (19 Fehlwürfe) wäre eine deutlichere Führung möglich gewesen.
Die Richtung für die zweite Halbzeit war nun klar, die Chancen mussten besser genutzt werden, was auch umgesetzt wurde. Die Anzahl der Fehlwürfe wurde verringert und die Abwehr stand weiter stabil. Das Spiel stand zu keiner Zeit mehr auf der Kippe, und man konnte stets einen sicheren Vorsprung halten. Am Ende stand ein verdienter Sieg auf der Anzeigetafel, der aufgrund einer schwachen Wurfquote in der ersten Halbzeit noch deutlicher ausfallen hatte müssen.
„Im Vergleich zur letzten Woche gegen die HSG Kinzigtal haben wir uns im Deckungsverband gesteigert. Im Angriff jedoch haben wir zu viele Chancen liegen lassen, um das Spiel noch frühzeitiger zu entscheiden. Wir müssen noch cleverer mit unseren Chancen umgehen, dennoch war der Sieg mehr als verdient”, freute sich Trainer Christian Sommer über die nächsten Punkte.
Das nächste Spiel findet ebenfalls in der ESO-Sportfabrik statt. Am Sonntag den 01.11.2015 um 18:00 Uhr gastiert die SG Bruchköbel II bei der „Zwoten“. Die Oberligareserve wird von zwei Spielern aus dem Oberligateam unterstütz, sodass es sehr schwer werden wird, die zwei Punkte in Bürgel zu behalten. Das Team benötigt hierfür die Unterstützung der tollen TSG-Anhänger. Auf geht’s TSG, die nächsten zwei Punkte warten.
TSG: Schohl, Ritter; Nöth, Wolf (10/3), F. Kaiser (4/1), Cohen (2), Naglik (1), J. Kaiser (1), Merget (1), C. Kaiser, Rivic (2), Lahaye (2), Hofmann (5), Vogt (4).
Siebenmeter: TSG 4/5 – TVW 3/3
Zeitstrafen: 5 – 3
Spielfilm: 0:1, 3:2, 5:5, 8:5,11:10, 14:11, 16:14, 18:14 – 21:15, 25:20, 28:23, 31:24, 32:26.