Die Gäste aus Griesheim kamen am Samstag Nachmittag als Tabellenzweiter mit beeindruckenden Ergebnissen nach Bürgel in die Sportfabrik. Die Hausherrinnen lies sich aber davon nicht beindrucken und zog mit einem 25;21 (10:11) Erfolg in der Tabelle an den Gästen vorbei.
Die TSG war von Anpfiff an hell wach und voller Einsatz. Die 5:1-Deckung ließ dem Gegner kaum Chancen, sich zu entfalten. Die Spielgestalterin auf Rückraummitte fand nicht ins Spiel und wenn doch mal eine Wurf durch die Bürgeler Defensive kam, war es leichte Beute für die gut aufgelegte Torfrau. Im Angriff waren die TSG-Damen schnell auf den Beinen, erspielten sich durch schöne Kombinationen viele Torchancen und leisteten sich kaum technischen Fehler. Im Abschluß zeigten sie sich endlich mal kaltschnäutzig und torgeil. So konnte sich Bürgel auf 4:0 absetzen und dominierte über 7:3  bis zum 9:5 das Spiel. Auch eine Manndeckung gegen Judith Kirschig brachte das Bürgeler Angriffsspiel nicht ins Stocken, da sie als zweiter Kreis auflöste und diese Formation der gegnerische Abwehr neue Probleme bereitete. Stark zeigte sich in dieser Phase wie schon in den vergangenen Spielen Merit Specht im Angriff, die enormen Zug zum Tor zeigte und Lynn Hoddersen in der Abwehr, die als Vorgezogene dem Gegner im wahrsten Sinne des Wortes auf den Füßen stand. Ausschlaggebend war zudem, dass die Gäste ihre Gegenstöße zu dieser Zeit nicht im Bürgeler Kasten unterbringen konnten. 10 Min. vor der Halbzeit hatten die TSG-Frauen aber ein Blackout. Im Angriff wurden zu viele Chancen vergeben und die Ballsicherheit kam komplett abhanden. Griesheim konnte über Gegenstöße nun Tor um Tor aufholen, glich bei 10:10 aus und konnte sogar mit einer 10:11 Führung in die Halbzeit gehen.
Auch die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit war Bürgel völlig von der Rolle. Die Abwehr agierte zu langsam in der Seitwärtsbewegung und zählte falsch ab, womit die Gäste zu oft in einer 1 gegen 1-Situation zum Abschluß kamen. Fehlpässe, zu überhastet abgeschlossene Angriffe und schwache Abschlüsse spielten den schnellen Griesheimerinnen in die Karten und beim 11:14 schien das Spiel verloren. Mit toller Moral, vollem Einsatz und strukturiertem Angriffsspiel mit einer starken Torfrau im Rücken kämpfte sich die TSG zurück ins Spiel. Christine Jöckel zog im Angriff auf der Mitte geschickt die Fäden, wodurch wieder gute Torchancen herausgespielt wurden. Im Abschluß wurde die TSG nun auch wieder sicherer und ging beim 18:17 erneut in Führung. In der nun hektisch werdenden Partie behielten die Hausdamen die Ruhe und den Überblick und konnte die Führung bis zum Abpfiff nicht nur halten sondern sogar wieder ausbauen.
Am kommenden Samstag erwarten die Bürgeler Damen um 16.40 Uhr zum dritten Heimspiel in Folge den ungeschlagenen Tabellenführer aus Nieder-Roden. Schaffen sie es, die gezeigten Leistungen der Anfangs- und Endphase über 60 Minuten auf das Feld zu bringen, müssen sie sich vor keinem Gegner verstecken und können den Tabellenführer vielleicht sogar etwas ärgern.
Es spielten: Fenn, Rieth, Mastroserio, E.Specht, Kaiser n.e., Giegerich 1, Jöckel 1, Fleischhacker, Tabery 3, Hoddersen 2, Kirschig 9/4, M.Specht 2, Müller, Jung 7
gelbe Karten 3-3, 2 Min. 1-4, 7m 5/4-5/3
Spielfilm: 4:05:2 7:3 9:5 10:10 10:11 HZ 11:14 14:17 19:17 20:19 24:20 25:21