Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben in der Landesliga Süd ihr weiße Weste in eigener Halle gewahrt. Gegen den Tabellenletzten HSG Rodenstein zeigte man wie schon in der Vorwoche eine konzentrierte Leistung gegen einen deutlich unterlegenen Gegner und gewann verdient mit 46:27 (22:14). Damit bliebt die TSG zweiter in der Tabelle hinter Babenhausen.
Bürgel tat sich in den ersten zwanzig Minuten schwer gegen Gäste, deren Bestbesetzung auf gutem Landesliga-Niveau spielte. Gerade der Mittelmann der HSG bereitete der TSG-Defensive Probleme, sodass Rodenstein durch seine Aktionen immer wieder zu guten Chancen kam. Dennoch war die TSG in diesem Abschnitt die bessere Mannschaft und führte zwischenzeitlich mit 8:4. Das Spiel blieb aber bis zum 12:10 ausgeglichen, ehe bei den Gästen die Kräfte nachließen. Bürgels Abwehr war nun besser eingestellt und gewann viele Bälle, sodass man mit einem 7:1-Lauf auf 19:11 für die Vorentscheidung sorgte. Beim 22:14 wurden die Seiten gewechselt.
Nach der Pause ließ Bürgel den Gästen keine Chance mehr, zurück in das Spiel zu kommen. Mit weiterhin guter Abwehrarbeit und konsequentem Tempo-Spiel wurde der Vorsprung Tor um Tor ausgebaut. Die in der Schlussphase körperlich völlig entkräfteten Rodensteiner, die nur mit acht Feldspielern angereist waren, leisteten kaum noch Gegenwehr und so wurde das Ergebnis bis auf 46:27 in die Höhe getrieben.
Auch dieses Spiel zeigte sich schon im Vorfeld als Charakter- und Einstellungstest für die Mannschaft von Trainer Tom Grunwaldt. Diesen bestand man bravurös, nahm den Gegner über die gesamte Spielzeit ernst und spielte die Partie mit der nötigen Konsequenz zu Ende.
Am kommenden Samstag tritt die TSG erneut zu Hause an, Anpfiff ist um 19:00 Uhr. Gegner ist der TV Glattbach, der aktuell ebenfalls bei 12:2 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz steht. Der TV hat sich in den letzten Jahren zu einer starken Landesliga-Mannschaft entwickelt und steht zurecht dort oben. Mit ihrer starken Abwehr legen sie den Grundstein für ihre Erfolge und können sich im Angriff darauf verlassen, seit mehreren Jahren in der selben Konstellation eingespielt zu sein. Doch auch gegen diesen starken Gegner ist es natürlich das Ziel der TSG, einen weiteren Heimsieg einzufahren. Dabei hofft die TSG auf die zahlreiche Unterstützung ihrer Fans. Auf geht’s TSG!
TSG: D. Nastos, Gezer; Kaiser (4), Eisenbach (3), Käseberg (2), Gotta (6/3), P. Nastos (6), Rivic (3), Hofmann (6), N. Lenort (8), Cohen (2), Steinheimer (6/3)
Strafwürfe: 6/7 – 2/5
Zeitstrafen: 2 – 6
Zuschauer:  200