Die weibliche D-Jugend musste auswärts gegen den Stadtrivalen OFC Kickers ran und gewann erwartungsgemäß hoch mit 27:5 (18:2).
Von Beginn an zeigten sich die Bürgelerinnen engagiert im Angriff und hellwach in der Abwehr. Dem hatte der OFC nichts entgegenzusetzen, so dass die Gäste vorne keine Torchance ausließen und hinten kaum einen Wurf des Gegners aufs eigene Tor zuließen. Mit einer 18:2-Führung ging die TSG in die Pause. Hier gab es durch den Trainer an der Spielweise und Einstellung der Mannschaft nichts zu bemängeln. Er heizte die Mannschaft lediglich weiter an und erwartete von seinen Schützlingen, dass wie bisher weitergespielt wird.
Nach Wiederanpfiff lief das Spiel allerdings alles andere als rund. Die Mannschaft konnte nicht mehr an die Leistung der ersten Hälfte anknüpfen. Die Mädels fühlten sich offensichtlich siegessicher, hatten daher eine andere Einstellung zum Spiel und  passten ihre Leistung der des Gegner an. Die Bürgelerinnen waren nun im Angriff und in der Abwehr weniger konzentriert. Es schlichen sich hier und da zu viele technische Fehler ein, so dass im Angriff kaum noch ein flüssiger Spielverlauf zu Stande kam. Auch auf das eigene Tor ließ man nun den Gegner öfters als in der ganzen ersten Halbzeit aufs Tor werfen. Darum musste bereits wenige Minuten nach Wiederanpfiff eine Auszeit genommen werden, um die Mannschaft zur Räson zu bringen.  Der weitere Spielverlauf verlief dann wieder besser und so gewann die weibliche D-Jugend weiterhin gefahrlos mit einem 27:5.
Spielfilm: 0:8, 1:8, 2:18, 3:21, 4:26,  5:27
TSG: Tiffany Dietermann (Tor), Luna Roos (9), Lara Kleinschmidt, Chiara Schultz (1), Selina Scherling (4), Lara Rieth (4), Charlotte Walther, Sude Gümüstekin (4), Melina Schlander (2), Kimberly Stevermüer (3), Lisa Dhawan, Nouhailla Veith