Die weibliche D-Jugend hat die HSG Nieder-Roden  mit 18:16 (10:8)  geschlagen.
Die Mädels der HSG waren den Bürgelerinnen bereits vom Hinspiel bekannt und als schwächerer Gegner eingeschätzt worden. Beim Hinspiel tat man es sich zwar auch schon nicht leicht, wobei der damalige Ersatzschiedrichter aus den Reihen der HSG Nieder-Roden auch nichts zuließ und sich alles andere als unparteiisch zeigte, konnte das Spiel dann allerdings noch deutlich mit 18:13 für sich entschieden werden.
Nun traf die Mannschaft auf einen nicht wiederzuerkennenden Gegner. Gleich auf mehreren Positionen bereitete die HSG der TSG Schwieigrigkeiten. Hinten ließ man zu viel zu und vorne wollte einfach nichts gelingen. Die Gäste gingen somit gleich in Führung und bauten diese auf ein 5:2 aus. Nach einem genommenen Timeout  lief es dann gleich besser und die TSG konnte auf 5:5 ausgleichen. Kurz vor Pausenpfiff gingen die Bürgelerinnen mit 8:7 erstmals in Führung und ging mit einer 10:8-Führung in die Pause.
Die Nieder-Rodenerinnen hatten offensichtlich Blut geleckt und sich ausgemalt, zumindest einen Punkt aus Bürgel mitzunehmen. Nieder-Roden erhöhte den Druck und für Bürgel  wurde es schwierig, die Führung weiter auszubauen. Der Vorsprung wurde nie größer als drei Tore. Nach einer 13:10-Führung wurden die Gäste nochmals richtig gefährlich, konnten auf 14:14 ausgleichen und gingen dann sogar mit 15:14 in Führung. Es verblieb nun nicht mehr viel Spielzeit und das Spiel drohte verloren zu gehen. In Folge einer Mannschaftsumstellung konnten die Bürgelerinnen schließlich ausgleichen und übernahmen darauf auch wieder die Führung, die sie dann vehement verteidigten und mit 18:16 siegten.
Am kommenden Wochenende, Sa., 28.11., 14:30 Uhr, kommt es nun zum langersehnten Kräftemessen gegen die ebenfalls noch ungeschlagene TG Hainhausen.
Spielfilm: 0:1, 2:2, 2:5, 5:5, 8:7, 10:8, 14:11, 14:14, 14:15, 15:15, 16:16, 18:16
TSG: Tiffany Dietermann (Tor), Luna Roos (8), Melina Schlander, Chahira Bizzit, Lara Kleinschmitt, Chiara Schultz, Selina Scherling, Lara Rieth (2),  Sude Gümüstekin (5), Maria Tsiftsi (1), Kimberly Stevermüer (2), Soumia Bizzit