Der schwerste Gegner für die Bürgeler Damen sind sie selbst momentan. Auch beim Auswärtsspiel beim TSV Klein-Auheim verhindert die eklatante Abschlußschwäche einen Sieg. Das 20:20 (8:9) Unentschieden war am Ende glücklich, da Auheim die einzige Führung der 2. Halbzeit beim 20:19 erspielte.
In der ersten Halbzeit verschlief die TSG den Start und lag durch zwei Strafwürfe und zwei Tempogegenstöße schnell mit 4:1 Toren hinten. Zu passiv und unaufmerksam standen die Bürgeler Damen in der 5:1-Abwehr. Es wurde nicht richtig verschoben und abgezählt und immer wieder ließ man sich in 1gegen1-Situationen ausspielen. Eine Umstellung auf die 6:0-Formation brachte ein wenig mehr Sicherheit in die Deckung, überzeugend agiert wurde allerdings nicht. Im Angriff ließ man sich von der Richtung Manndeckung gehenden 5:1-Abwehr der Gastgeberinnen im Spielaufbau empfindlich stören und verstolperte ein ums andere Mal den Ball. Zu viele überhastete Aktionen und fehlender Überblick im Passspiel spielten Auheim zudem in die Karten. Zu wenig Bewegung und Wille zum Tor zu gehen schlossen sich kontraproduktiv an. Trotz vieler Umstellungen und auch Wechsel wurde das Angriffsspiel nicht besser. Gestützt auf eine gute Torhüterleistung konnte bis zum Halbzeitpfiff eine 8:9-Führung erkämpft werden, wobei hier schon reihenweise 100%ige Torchancen vergeben wurde, ob im Gegenstoß, von außen oder auf der Mitte.
In die zweiten 30 Minuten schien die TSG besser zu starten und konnte mit 3 Toren in Führung gehen. Aufgrund der schwachen Abwehrleistung auf der linken Außenposition lud man den TSV immer wieder zum Tore werfen ein oder kassierte unsinnige Zeitstrafen. Anstatt die Führung weiter auszubauen, kam Auheim somit immer wieder bis auf 1 Tor heran. In Gleichzahl zog Bürgel mit nun besserem Kombinationsspiel und mehr Zug zum Tor mehrfach auf 3 Tore weg. Zwei hochkarätige Chancen vom Kreis beim Stand von 12:15 wurden Mitte der zweiten Hälfte vergeben und statt mit 5 Toren davon zu ziehen blieb es aufgrund einer doppelten Unterzahl und dem 15:16 spannend. Vier Minuten vor Ende hieß es 16:19, anstatt die Führung zu verwalten und ruhig im Angriff zu agieren, wurde zu überhastet abgeschlossen oder man rannte sich in der TSV-Abwehr fest. In der Abwehr kassierte die TSG zudem eine dumme 2 Minutenstrafe und Auheim kam wieder ins Spiel. Die 20:19-Führung für die Gastgeberinnen eine Minute vor Schluß egalisierte Kirschig sicher wie schon 6 Mal zuvor vom 7m-Punkt. Die Torhüterleistung stimmte bei Fenn an diesem Tag und so konnte der folgende Wurf des TSV entschärft werden. Die letzten 30 Sekunden standen sich die Bürgeler Damen aber wieder mehr selbst im Weg und schafften es nicht mehr, eine Torchance heraus zu spielen.
Am kommenden Samstag zuhause um 19.00 Uhr gegen Schlußlicht Groß-Gerau ist ein Sieg Pflicht und die vielen Freundschaften müssen für 60 Minuten ruhen. Groß-Gerau ist anfällig bei Tempogegenstöße und wenn im Positionsangriff mit viel Tempo gespielt wird. Zudem müssen wir aufmerksamer und aggressiver verteidigen als zuletzt, um nicht wie im Hinspiel leichtfertig Punkte zu verschenken.
Spielfilm: 2:0 4:1 6:3 6:6 7:8 8:8 HZ 8:11 12:13 12:15 15:16 15:18 16:19 20:19 20:20
gelbe Karten: 3-3; 2 Min. 3-6; 7m 7/9-8/8
Es spielten: Fenn, Kroth, Mastroserio, E. Specht, Giegerich 1, Hörst, Fleischhacker 1, Kaiser 2/1, Tabery 1, Hoddersen 2, Kirschig 10/7, M. Specht 2, Müller 1, Guercy