Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben ihr Spitzenspiel bei der SG Rot Weiss Babenhausen mit 34:31 (16:15) gewonnen. Schlüssel zum Sieg war eine geschlossene Mannschaftsleistung über die gesamte Spieldauer in der man zu jeder Zeit die bessere Mannschaft war. Mit jetzt 30:2 Punkten und dem gewonnenen direkten Vergleich gegen die SG stehen die Bürgeler alleine an der Tabellenspitze und können sich sogar eine weitere Niederlage erlauben ohne den Platz an der Sonne wieder abgeben zu müssen.
Die TSG war von Beginn an hellwach und kam gut ins Spiel. Im Angriff zeigte sich schnell, dass die trainierten Spielzüge gegen die sehr offensiv agierende 3:2:1-Deckung der Babenhäuser zu guten Chancen führen würden. In der eigenen Defensive stand man kompakt und konnte sich bei den Würfen von den Außenspielern auf Torwart Dimi Nastos verlassen. Schon beim 3:0 war der Mannschaft anzumerken, dass sie an diesem Tag hochmotiviert und bestens vorbereitet in dieses Spitzenspiel ging.
Babenhausen fand im Anschluss über den Rückraum ins Spiel und suchte durch Brandt und Küchler immer wieder Zweikämpfe, bei denen die TSG zu passiv agierte. So kassierte man leichte Gegentore und zudem unnötige Zeitstrafen. Diese verhinderten dann auch, dass sich die TSG früh absetzen konnte. Denn nach ausgeglichener Anfangsphase von 5:5 über 8:8 legte man auf 11:8 vor, ehe man in doppelter Unterzahl erneut den Ausgleich hinnehmen musste. Dennoch blieben die Bürgeler am Drücker und legten erneut vor, sodass man beim 16:15 mit einer Pausenführung in die Kabine ging.
Auch in die zweite Hälfte startete man besser als die Hausherren und ging beim 21:18 abermals mit drei Toren in Führung. Babenhausen musste im Anschluss immer Kraft aufwenden um gegen die stark stehende Defensive der TSG zum Erfolg zu kommen. So blieb die SG zwar in Schlagdistanz, Bürgel fiel das Tore Werfen jedoch deutlich leichter und es gelang jederzeit die Oberhand zu behalten. So lieferten sich beide Teams ein echtes Spitzenspiel auf höchstem Niveau ehe Babenhausen Mitte der zweiten Halbzeit für einige Minuten in der Offensive den Faden verlor.
Die TSG nutzte dies, um vom 22:21 über 25:21 bis auf 30:25 davon zu ziehen. Anders als im Hinspiel, wo die Bürgeler einen hohen Vorsprung aufgrund aufkommender Hektik fast noch aus der Hand gegeben hatten, bewies man an diesem Tag kühlen Kopf. Es wurde sich auf das bewährte Mittel verlassen, gegen die offensive Deckung mit Einläufern zu agieren und Zweikämpfe aus der Bewegung anzugehen, sodass man auch in den verbleibenden Minuten zu klaren Chancen kam. Ein letztes Aufbäumen der Babenhäuser bei dem sie auf 32:30 verkürzen konnten wurde so souverän abgewehrt um am Ende der Sieg ausgelassen gefeiert.
Die Mannschaft hat in diesem Spiel gezeigt, welch riesiges Potenzial in ihr steckt. Der starke Eindruck aus dem letzten Spielen und Trainingseinheiten hat sich bestätigt, alle Spieler waren voll da und haben durch die Bank eine Top-Leistung abgerufen. Jeder hat seine Aufgabe erfüllt und somit einen Teil zum Sieg beigetragen. Jetzt heißt es in den kommenden zwei Wochen das eine oder andere Wehwehchen auszukurieren und nach dem spielfreien Faschingswochenende die Revanche gegen die HSG Hanau II anzugehen.
Zu letzt sei noch ein Wort über die Unterstützung der Zuschauer gesagt. In einer mit 350 Zuschauern fast ausverkauften Halle haben die knapp 150 mitgereisten Bürgeler Anhänger das Spiel zu einem Heimspiel für uns gemacht. Dies verdient ein großes Lob und ein noch größeres Dankeschön. Ohne eure Unterstützung wäre dieser Sieg nicht möglich gewesen!!!
TSG: D. Nastos, Gezer; Kaiser (4), Eisenbach (4), Käseberg, Gotta, P. Nastos (8), Rivic (3), Müller, Hofmann (1), Lenort (10/4), Cohen, Steinheimer (4)
Zeitstrafen: 7 – 5
Siebenmeter: 4/5 – 5/6
Zuschauer: 350