Unsere Mädels der weiblichen A-Jugend mussten letzten Samstag beim unumstrittenen Tabellenführer der Oberliga, der HSG Hungen/Lich, antreten. Der Spielpaarung Letzter gegen Erster konnten unsere Spielerinnen an diesem Tag leider keine Überraschung abringen und somit verlor man verdient mit 14:35 (18:17) Toren.
Das das Spiel verloren ging, war im Grunde keine Überraschung und auch nicht weiter tragisch, doch das “wie” war nicht sehr erfreulich. Was unsere Truppe die letzten Spiele so ausgezeichnet hatte, eine starke Abwehr und das gute Vorbereiten von Chancen, war nur phasenweise bis eher gar nicht zu sehen. Im Abwehrspiel kamen wir überhaupt nicht auf unser normales Level, was vielleicht auch den vielen durch Krankheit und Verletzung geschwächten Spielerinnen geschuldet war. Aber der Wille zum Verteidigen, auch wenn ein Spiel nicht mehr zu drehen ist, muss einfach da sein, das ist eine Grundvoraussetzung.
Wie das Ergebnis schon erahnen lässt, war vor allem der Angriff zu zahnlos bzw. hier wurden durch viel zu schnelle und unvorbereitende Abschlüsse der Ball einfach an den Gegner abgegeben, der sich mit vielen Tempogegenstößen bedankte. Gerade im eigenen Unterzahlspiel schloss man verfrüht aus aussichtslosen Positionen ab, was dann auch die vielen Gegentreffer erklärt. Auch wenn hier anzumerken ist, dass bei einem von beiden Seiten fair geführten Spiel acht Zeitstreifen gegen unsere Mannschaft einfach zu überzogen waren.
Unterm Strich geht der Sieg an den wahrscheinlichen Meister der diesjährigen Oberliga mehr als in Ordnung und fällt bei uns, wie eingangs erwähnt, nicht wirklich ins Gewicht. Die Gretchenfrage ist, wie das Team nun mit diesem “Dämpfer” umgeht. Solche Spiele gibt es immer, jetzt muss aber jede Einzelne für sich die entsprechende Motivation aus so einer Niederlage herausholen. Wir haben noch fünf Spiele vor uns und es sollen unsere Spiele werden!
Mannschaft: Larissa Scheuermann, Hewin Dalgic, Michelle Suttner (4), Catharina Schmitt (4), Michelle Schmitt (1), Alicia Hof, Katerina Nastou (1), Lea Hörst, Isi Kaufhold (3), Nessi Hellstern (1), Sami Memovic, Sonja Müller.