Die Herren I der TSG Offenbach/Bürgel haben in der Landesliga Süd ihr Auswärtsspiel bei der HSG Fürth/Crumbach mit 37:31 (17:13) gewonnen. Dank des 14. Sieges in Folge bleibt man mit nun 34:2 Punkten Tabellenführer vor der zweitplatzieren SG R/W Babenhausen.
Vor der Partie gegen den Aufsteiger und Vorletzten der Landesliga Süd hatte man mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. Neben den verletzungsbedingten Ausfällen von Thomas Eisenbach und Dimi Nastos gingen Nici Steinheimer, Pana Nastos und Tim Gotta angeschlagen in die Partie. Trotzdem nahm man sich vor, dominant ins Spiel zu gehen und dem Gegner früh zu signalisieren, dass es gegen die TSG keine Punkte zu holen geben würde. Mit einem 3:0-Start unterstrich man dieses Vorhaben, hatte im Anschluss aber sowohl defensiv, als auch offensiv Probleme richtig ins Spiel zu finden. Als sich wenig später auch noch Lukas Kaiser verletzte und eine weitere Option für den Rückraum ausfiel, war beim Stand von 6:6 zu befürchten, dass die Mannschaft von Trainer Tom Grunwaldt ein deutlich engerer Schlagabtausch erwarten würde als angestrebt.
Doch im Stile einer Spitzenmannschaft mit breit aufgestelltem Kader besann man sich seiner Stärken, legte in der Abwehr zu und kam somit über die 1. und 2. Welle zu leichten Toren. Ein 5:0-Lauf auf 11:6 verschaffte etwas Luft und wies den Gastgeber zunächst in die Schranken. Angeführt von ihrem starken Rückraum blieb Fürth/Crumbach zwar weiterhin in Schlagdistanz, doch der Vorsprung wurde bis zur Pause gehalten.
Die zweite Halbzeit glich über weite Phasen dem ersten Abschnitt: die TSG glänzte zwar nicht unbedingt, war jedoch jederzeit in der Lage, die Hausherren in Schach zu halten. Eine Schwächephase bedingt durch die konditionelle Unterlegenheit des Gegners nutzte man dann, um mit einem 7:2-Lauf auf 32:22 davon zu ziehen und das Spiel zu entscheiden. In den letzten zehn Minuten nahm man dann zwar den Fuß etwas zu früh vom Gas, am Ausgang der Partie änderte dies jedoch nichts.
Gegen eine Mannschaft, die im Kampf um den Klassenerhalt steckt war kein schöner Handball zu erwarten. Die TSG fand dennoch ihre Mittel, um dieses Kampfspiel auf souveräne Art und Weise für sich zu entscheiden. Die angeschlagenen Spieler konnten geschont werden, der gesamte Kader kam zu seinen Einsätzen und am Ende stehen zwei Punkte mehr auf der Habenseite.
Mit derselben Einstellung geht es auch in die nächste Partie zu gehen. Denn am kommenden Samstag gastiert um 19:00 Uhr mit der HSG Stockstadt/Mainaschaff ein weiterer Gegner in der ESO-Sportfabrik, der im Kampf um den Klassenerhalt steckt. Im Hinspiel war man in der Lage, die spielerische Überlegenheit in einen 39:17-Sieg umzumünzen. Dazu wird es Rückspiel wohl nicht kommen, schwimmt die HSG mit fünf Punkten aus den letzten drei Spielen doch auf einer kleinen Erfolgswelle. Diese Serie möchte die Mannschaft stoppen und hofft dabei auf zahlreiche Unterstützung iherer Anhänger. Auf geht’s TSG!
TSG: Gezer; S. Lenort (1), Kaiser, Käseberg (1), Gotta (1/1), P. Nastos (3), Rivic (5), Müller (1), Hofmann (10), N. Lenort (7/3), Cohen (3), Oeste, Steinheimer (5)
Zeitstrafen: 4 – 5
Siebenmeter: 4/8 – 3/5
Zuschauer: 200