Die weibliche A-Jugend der TSG Offenbach-Bürgel hat ihr Heimspiel in der Oberliga Hessen gegen die HSG Weiterstadt mit 22:36 (14:17) verloren.
Nach einer der schlechteren Leistungen in der vergangenen Woche gegen den Tabellenführer Hungen/Lich, wollten die Mädels gegen die HSG Weiterstadt für Rehabilitation sorgen. Zum einen wollte man das letzte Spiel vergessen machen, zum anderen traf man bei den Gästen auf ein Team, was nicht zu den “Top-Drei” gehört und damit in die Kategorie “machbar” gefallen ist. Doch leider lief an diesem Samstag nur teilweise etwas in der ersten Halbzeit zusammen, während die zweite Hälfte eigentlich kaum der Rede wert war.
Die Mannschaft musste im Vorfeld einige Ausfälle verkraften, da krankheitsbedingt Michelle Suttner, Sonja Müller und Hewin Dalgic ausgefallen waren. Personell war man jedoch immer noch gut genug aufgestellt, um den Weiterstädtern Paroli zu bieten. Nach leichten Anfangschwierigkeiten setzte man sich durch gut geführte Angriffe auf ein 6:3 ab, doch diese Leistung konnte nicht konserviert werden. Gerade in der Abwehr fehlte jegliche Distanz und das nötige Selbstvertrauen, um sich gegen den Gegner zu behaupten. Die starke Halblinke der Gäste bekam man einfach nicht in den Griff und auch im Angriff schlichen sich nun zahlreiche Fehler ein, welche zu Ballverlusten und Gegentoren führten. Mit einem kleinen Veilchen ging man mit 14:17 in die Pause.
Nichts war verloren und mit einer couragierten Abwehr und einem strukturierten Offensive wäre eine Wende möglich gewesen. Doch bereits nach ein paar Minuten in der zweiten Hälfte setzte sich Weiterstadt auf fünf Tore ab, was zu einem totalen Bruch in allen Mannschaftsteilen führte. Darauffolgend spielte man praktisch nur noch mit und agierte nicht mehr selbst. Die Gäste nutzten dies konsequent aus und erhöhten ihre Führung bis zum Endergebnis von 22:36 kontinuierlich.
Zu Beginn der Saison hätte man über so ein Ergebnis kein großes Aufheben gemacht, doch mit gesteigerter Leistung steigen natürlich auch die Erwartungen. In den beiden letzten Spielen haben die Mädels leider ihre klare Linie verloren, welche sie für sich vorher gefunden und mitunter exzellent umgesetzt hatten. Von Trainerseite aus muss nun versucht werden, die Spieler wieder einzunorden, aber auch in die Pflicht zu nehmen. Es geht nur gemeinsam und mit einer klaren Vorstellung. Ein Aufgeben steht bei diesem Team nicht zur Debatte!
TSG: Scheuermann, C. Schmitt (3), M. Schmitt (1), Hof (7), Nastou (1), Hörst (4), Kaufhold (3), Hellstern, Memovic, Hoffmann (3), Millmann