Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben ihre Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten der Landesliga Süd erfüllt. Mit einem nie gefährdeten 40:24 (21:11) über die HSG Rodenstein bleibt man somit Tabellenführer.
Nach zuletzt durchwachsenen Leistungen gegen Fürth und Stockstadt wollte man beim Schlusslicht wieder in alter Stärke auftreten und vor allem defensiv weder besser arbeiten. Dies gelang vor allem in der Startphase der Partie, als man die Hausherren kaum zu einer guten Wurfgelegenheit kommen ließ. Selbst hatte man keine Probleme mit dem Tore Erzielen und führte so schnell mit 8:1. Schon hier war der Glaube der HSG an eine Überraschung gebrochen, die TSG ließ jedoch nicht nach und baute die Führung trotz vieler Wechsel weiter aus. Zur Pause führte man bereits mit 21:11.
Auch nach dem Seitenwechsel bot sich dasselbe Bild. Bürgel stand gut in der Abwehr und Rodenstein biss sich die Zähne aus. Kaum gewann die TSG einen Ball, ging es mit viel Tempo nach vorne und es wurde schnell und erfolgreich abgeschlossen. So trieb man das Ergebnis weiter in die Höhe und führte beim 33:16 bereits mit 17 Toren. In der Schlussviertelstunde wurde dann etwas der Fuß vom Gas genommen und einige Dinge im Angriff ausprobiert. So hielt sich am Ende das Ergebnis mit 40:24 für Rodenstein noch im Rahmen.
Die Mannschaft überzeugte auf allen Positionen und in jeder Besetzung. Es war zu erkennen, dass jeder für den Endspurt Richtung Meisterschaft brennt und man nicht gewillt ist, Punkte mangels passender Einstellung zu verschenken. Mit dieser Herangehensweise gilt es nun auch die verbleibenden Spiele zu bestreiten.
Am kommenden Sonntag wartet auf die TSG eine ungleich höhere Hürde. So geht es nach zuletzt drei Duellen mit Teams aus dem Tabellenkeller nun zum Auswärtsspiel gegen den drittplatzierten TV Glattbach. Dieser hat bisher in eigener Halle erst zwei Punkte abgegeben und ist mit seiner schnellen und körperlichen Spielweise ein unbequemer Gegner. Anpfiff in Goldbach ist im 18:00 Uhr. Bei dieser schweren Aufgabe hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung ihrer Anhänger. Auf geht’s TSG!
TSG: Gezer, D. Nastos (n.e.); S. Lenort (2), Kaiser (4), Vogt (2), Käseberg (3), Gotta (n.e.), P. Nastos (6), Rivic (1), Müller (4), Hofmann (4), N. Lenort (7/3), Cohen (5), Steinheimer (2)
Zeitstrafen: 1 – 1
Siebenmeter: 3/3 – 2/3
Zuschauer: 150