Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben in der Landesliga Süd die schwere Auswärtshürde TV Glattbach gemeistert und ein über lange Zeit knappes Spiel mit 32:27 (16:19) gewonnen. Damit bleibt die TSG Tabellenführer und es fehlen nur noch vier Siege bis zur Meisterschaft.
Bürgel tat sich gegen starke Hausherren schwer mit dem Start in die Partie. Glattbach agierte zunächst mit vier Rückraumspielern und stellte die TSG so vor eine ungewohnte Aufagbe. Mit guten Spielzügen und viel Dynamik erspielte sich der Tabellendritte viele freie Würfe, welche allesamt verwandelt wurden. Den Bürgelern fehlte es dagegen im Angriff an Druck und Bewegung, sodass auf der anderen Seite des Spielfelds die Tore nicht ganz so leicht fallen wollten. Folgerichtig lag man nach zehn Minuten mit 4:8 in Rückstand und musste beim 7:12 sogar ein fünf-Tore-Defizit aufholen. Nach personellen Veränderungen in Abwehr und Angriff gelangen in der Defensive erste Ballgewinne und auch der Angriff kam besser in Schwung. Trotzdem war Glattbach in der Lage, bis zum Seitenwechsel die Führung zu behaupten (16:19).
Nach einer Halbzeitansprache mit deutlichen und motivierenden Worten ging man in die zweite Hälfte mit der klaren Zielsetzung, besser zu verteidigen und so das Ergebnis schnellstmöglich zu drehen. Dies gelang in beeindruckender Manier, denn über 21:21 lag man bereits nach knapp zehn Minuten beim 23:21 erstmals mit zwei Toren in Führung. In den folgenden Minuten machte sich bei den dezimierten Gastgebern der Kräfteverschleiß bemerkbar während die TSG in der Lage war, von der Bank weitere Impulse zu setzen. So hielt man Glattbach bis zur 50. Minute bei nur fünf Treffern in der zweiten Hälfte und lag bereits mit 28:24 in Front. Die Schlussphase spielte man dann souverän zu Ende und verbuchte zwei weitere Zähler auf dem Weg zum Titelgewinn.
Glattbach war der erwartet schwere Gegner, der vor allem in der ersten Hälfte Bürgel einige Mühe bereitete. Doch wie ebenfalls erwartet war der TV kräftemäßig nicht in der Lage, eine solche Leistung über 60 Minuten auf das Parkett zu bringen. Die TSG hielt sich an die Vorgabe, über die gesamte Spieldauer hohes Tempo zu gehen und nutzte so die erste Schwächphase des TV um in Führung zu gehen. Die Erkenntnis, den breitesten Kader der Liga zu haben ist zwar keine neue, dies gilt es aber auch in den folgenden Wochen weiter zu berücksichtigen. Denn als geschlossenes Team wird man auch die kommenden Aufgaben auf dem Weg zu Meisterschaft bewältigen.
Nächster Gegner der TSG ist am kommenden Sonntag die HSG Rodgau Nieder-Roden II. Die HSG befindet sich noch im Abstiegskampf und braucht daher jeden Punkt um die Klasse zu halten. Ob sie dabei Hilfe von Spielern aus dem 3. Liga-Kader erhalten wird, bleibt abzuwarten. Die TSG erwatet in jeden Fall ein packendes Derby in dem sie auf zahlreiche Unterstützung durch ihre Anhänger hofft. Auf geht’s TSG!
TSG: Gezer, D. Nastos; Kaiser (5), Eisenbach (2), Käseberg, Gotta, P. Nastos (2), Rivic (2), Müller (4), Hofmann (3), N. Lenort (10/4), Cohen (1), Steinheimer (3)
Zeitstrafen: 2 – 3
Siebenmeter: 3/4 – 0/1
Zuschauer: 250