Die Herren II der TSG Offenbach-Bürgel haben ihr Auswärtsspiel gegen den TV Langenselbold mit 24:29 (13:16) verloren. Trotz der Niederlage belegt man vorerst noch den 4. Tabellenplatz der Bezirksoberliga Offenbach/Hanau und bleibt weiterhin einen Sieg davon entfernt den rechnerischen Klassenerhalt zu erzielen.
Aufgrund einiger Absagen und krankheitsbedingten Ausfällen musste Trainer Christian Sommer tief in den Mannschaftslisten kramen um eine schlagfertige Truppe auf die Beine zu stellen. Somit stießen mit Andreas Nubert und Philipp Bott zwei Spieler zum Team hinzu, die schon lange nicht im Training zu sehen waren. An dieser Stelle nochmals vielen Dank für die Hilfe.
Zu Beginn kam die neu zusammengewürfelte Mannschaft nicht in tritt, erst Mitte der ersten Halbzeit schaffte man das Spiel einigermaßen zu ordnen und den Anfangsrückstand zu minimieren. Aufgrund der mangelnden Chancenverwertung schaffte man es nicht den Rückstand zu egalisieren bzw. in Führung zu gehen.
Für die zweite Halbzeit hatte man sich viel vorgenommen, doch leider spiegelte sich das Ende der ersten Hälfte auch in der zweiten Hälfte wieder. Die Chancen wurden nicht genutzt, was vor allem mit einem gut aufgelegten Torhüter des TVL zu tun hatte. Doch mit etwas mehr Konzentration wäre auch dieser überwindbar gewesen. Somit endete das Spiel mit 24:29 für die Heimmannschaft.
In einer sehr mittelmäßigen Partie überzeugten vor allem die TSG-Torhüter sowie Michael Nöth als Abwehrchef. Für die kommenden Spiele muss das Team enger zusammenrücken. Zu hoffen bleibt das sich die Personaldecke etwas entspannen wird, sodass wieder etwas Erfolgreiches für die TSG herausspringen wird.
Das nächste Spiel der „Zwoten“ findet am kommenden Sonntag um 16:00 Uhr in Nieder-Roden statt. Anwurf ist in der Sporthalle Wiesbadener Straße. Das Team benötigt weiterhin Unterstützung, so würde man sich freuen, wenn einige Zuschauer den Weg in die Halle finden würden. Das Spiel danach bestreiten unsere Herren I (Anwurf 18:00 Uhr). Auf geht’s TSG!
TSG: Lega, Wullbrandt; Ritz (3), Wolf (6/4), Seifert (2), Nast, Werner, Merget, Nubert (5), Bott (3), Zahn (4), Nedic (1), Nöth.
Siebenmeter:  TSG 4/5 – TVL 3/4
Zeitstrafe: TSG3 – TVL 0
Spielfilm: 0:3, 2:5, 5:7, 9:10, 11:14, 13:16 – 16:17, 17:23, 18:25, 22:28, 24:29.