Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben in der Landesliga Süd ihr Derby bei der HSG Rodgau Nieder-Roden mit 40:32 (19:10) gewonnen. Somit bleibt man an der Tabellenspitze und ist nur noch drei Siege von der Meisterschaft entfernt.
Bürgel erwischte defensiv einen guten Start in die Partie und ließ die Hausherren im gebundenen Angriffsspiel kaum zu einer guten Torchance kommen. Im eigenen Angriff tat man sich dagegen mit der offensiven 5+1-Deckung schwer. Man gewann keine Zweikämpfe und war so nicht in der Lage die großen Räume im fünf gegen fünf zu nutzen. So blieb das Spiel bis zum 6:6 ausgeglichen, ehe bei der TSG im Angriff der Knoten platzte. Durch mehr Dynamik und bessere Einzelaktionen erzielte man Tor um Tor. Mit einem 6:0-Lauf auf 17:9 sorgte man dann bereits vor der Pause für die vermeintliche Vorentscheidung.
Doch mit der sicheren 19:10-Führung im Rücken ließ man nach dem Seitenwechsel dann aber die nötige Konsequenz vermissen. Im Angriff wurden einige Chancen vergeben und technische Fehler eingestreut, die Defensive war zu passiv. So kam Nieder-Roden über die erste und zweite Welle zu vielen leichten Toren und erzielte in der 40. Minute bereits ihren 21. Treffer. So schrumpfte der Vorsprung wieder auf fünf Tore und Bürgel hielt die Hausherren unnötigerweise bis zum 29:24 im Spiel. Anschließend erhöhte man aber nochmals das Tempo und steigerte sich auch wieder defensiv, sodass die Führung wieder ausgebaut wurde und das Spiel locker zu Ende gespielt werden konnte.
Die TSG war über die gesamte Spieldauer die bestimmende Mannschaft und wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Dennoch waren die ausopferungsvoll kämpfenden Nieder-Röder über einige Phasen ein schwerer Gegner, der Bürgel alles abverlangte. Jetzt gilt es, die Oster-Pause zu nutzen, um die Akkus für den Saison-Endspurt aufzuladen.
Nächster Gegner der TSG ist am 9. April die SKG Roßdorf. Anpfiff in der ESO-Sportfabrik ist um 19:00 Uhr. Roßdorf steht aktuell mit 24:20 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz und hat drei der letzten vier Spiele gewinnen können. Das Hinspiel entschied die TSG mit 34:29 für sich, musste jedoch lange für den Sieg kämpfen. Die Mannschaft hofft auf zahlreiche Unterstützung durch ihre Anhänger. Auf geht’s TSG!
TSG: Gezer, D. Nastos; Kaiser (5), Eisenbach (7), Käseberg, Gotta (1), P. Nastos (2), Rivic (2), Müller (1), Hofmann (10), N. Lenort (10/6), Cohen, Steinheimer (2)
Zeitstrafen: 6 – 3
Siebenmeter: 6/7 – 5/7
Zuschauer: 250