Unsere weibliche A-Jugend bestritt am vergangenen Samstag ihr letztes Oberligaspiel für die Saison 2015/2016 in der heimischen ESO-Sportfabrik. Zu Gast war das weitgereiste Team der HSG Zwehren/Kassel, welche man im Hinspiel klar besiegen konnte. Auch das Rückspiel ging jetzt mit 33:29 (16:16) Toren zu Gunsten unserer Mädels aus, auch wenn der Spielverlauf deutlich durchwachsener und mühsamer war.
Die Gäste traten zwar „nur“ mit 8 Spielerinnen an, zeigten aber, dass man auch mit wenig Personal und gut eingestellt eine sehr gute Leistung auf die Platte bringen kann. Trotz der Erkrankungen von Lea Hörst und Sarah Millmann war unser Team nahezu vollständig und wurde erstmals durch Laura Schluchter, sowie der wieder genesenen Michelle Suttner ergänzt. Kassel spielte zunächst eine 6:0 Deckung, was durch unseren Angriff leider nicht genutzt wurde. Obwohl körperlich überlegen, kam man über den Rückraum kaum zum Abschluss und man erspielte sich zu wenige Lücken, durch welche man hätte durchbrechen können. In der Defensive war man zwar laufbereit und auch an der Einstellung war nichts zu bemängeln, doch es fehlte an diesem Tag ein wenig an Organisation und Timing. Durch die Hereinnahme von Michelle Suttner und Sonja Müller, welche trotz Schulterverletzung auf die Zähne biss, kam man endlich zu den einfachen Toren aus der zweiten Reihe, was die Gäste auch zu einer 5:1 Manndeckung zwang, was wiederum zu mehr Platz im Spiel 5 gegen 5 führte. Mit einem Unentschieden ging man in die Pause, aber die Mannschaft wusste, dass sie mehr bringen kann und auch noch mehr bringen muss, um hier den Deckel draufzumachen. Der vorher zurecht gelegte „Matchplan“ ging nicht ganz auf, so dass es auch in der zweiten Hälfte zu einem mehr oder weniger offenen Schlagabtausch kam, in dem sich die Mädels erst in der Schlussphase leicht absetzen konnten. Durch die gut agierenden Gäste konnten keine großen Wechsel und Umstellungen mehr vorgenommen werden, um den Sieg nicht zu gefährden. Unser Rückraum in Verbindung mit der stets robusten Catharina Schmitt am Kreis setzte schließlich die notwendigen Akzente. Man merkte dem Spiel an, dass die in der Runde erstmalige Favoritenrolle ein wenig ungewohnt war, doch zum Schluss konnte sich die Mannschaft verdient durchsetzen und holte sich im letzten Spiel ihren Heimsieg.
Trotz der vielen, über die ganze Saison zu beklagenden Ausfälle und der daraus resultierende körperliche und mentale Verschleiß, ist das Trainerteam sehr traurig, dass jetzt schon Alles vorbei ist. Diese Oberliga war etwas Besonderes und es ist ein besonderes Team! Die Mädels haben sich zusammengefunden, stets verbessert und gegen fast immer überlegene Gegner großartige, aufopferungsvolle Spiele hingelegt. Für alle Spielerinnen, die ihren Weg in den Aktiven weitergehen, ihre zweite Saison bei der A-Jugend bestreiten oder nun neu aus der B-Jugend hinzukommen, hatte diese Runde aus sportlicher Sicht so viel Substanz, dass man hiervon noch sehr lange zehren und auf Erfahrungen zurückgreifen kann. Schade, dass man aufgrund verschiedener Umstände nicht mehr Siege einfahren konnte, verdient hätten es die Mädels alle mal.
Auch wenn alle Geschichten einmal zu Ende gehen, durch die gemeinsamen Erlebnisse wird man immer verbunden bleiben! Ich wünsche meinen Spielerinnen viel Glück, Spaß und Gesundheit! Handball ist nicht Alles, aber Alles ist nichts ohne Handball….
Mannschaft: Larissa Scheuermann, Hewin Dalgic, Michelle Schmitt (1), Catharina Schmitt (3), Alicia Hof (2), Sonja Müller (7), Katerina Nastou (3), Isi Kaufhold (5), Michelle Suttner (12), Sami Memovic, Nessi Hellstern, Laura Schluchter