Im ersten Spiel der neuen Landesliga Süd-Saison gewinnen die Damen der TSG Bürgel vor heimischem Publikum verdient einen Handballkrimi gegen eine starke Mannschaft aus Langenselbold mit 22:21 (12:9).
Nach einem ausgeglichenen Start, wo sich kein Team absetzen konnte,  war es Torfrau Marion Fenn, die dem Gegner den Schneid abkaufte und selbst freieste Bälle parierte. Auch die Rückraumwürfe der Gäste waren sichere Beute und konnten zu leichten Gegenstoßtoren genutzt werden. Durch die gut aufgelegte Torfrau im Rücken wurde nun auch die Offensive der TSG druckvoller und mutiger. Mit viel Bewegung im Rückraum wurden immer wieder gute Wurfpositionen erspielt und erfolgreich genutzt. Lisa Kaiser zog geschickt die Fäden und Judith Kirschig wusste die Räume zu nutzen. So arbeitete Bürgel einen 4 Tore Vorsprung heraus. Dieser hätte durchaus noch höher ausfallen können, wenn der Abschluss noch konsequenter gesucht und genutzt worden wäre. Mit einer 12:9-Führung ging es letztendlich in die Halbzeit.
Im zweiten Abschnitt agierte die TSG im Angriff weiter mit viel Tempo und die Defensive inklusive Fenn im Tor entnervte weiterhin die Akteurinnen des TV Langenselbold. Merit Specht gefiel im Angriff mit schönen 1gg1-Aktionen und Lynn Hoddersen schaltete in der Abwehr Langenselbolds Goalgetterin förmlich aus. Bis zur 50  Minute beherrschte Bürgel mit einer sicheren 5-Tore-Führung klar das Spiel. Einziges Manko war die Fahrlässigkeit, mit der die Torchancen vergeben wurden. Eine Manndeckung gegen Judith Kirschig brachte die TSG aus dem Konzept. Zu einfache Ballverluste, überhastete Abschlüsse und druckloses Spiel reihten sich auf Seiten der Bürgelerinnen aneinander und der TV wusste diese Schwächeperiode zu nutzen. 3 Minuten vor Spielende glichen die Gäste zum 21:21 aus. Merit Specht ging im Angriff noch einmal beherzt in die Lücke und traf zum 22:21. Danach konnte kein Team mehr erfolgreich abschließen und die ersten 2 Punkte waren sicher.
Am nächsten Samstag um 19.00 Uhr steht schon das nächste Heimspiel der Damen gegen Odenwald an. Hier gilt es wieder mit vollem Einsatz und einer über 60 Minuten konzentrierten Leistung es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen, die Punkte aus Bürgel zu entführen.
Es spielten: Fenn, Kroth; Mastroserio, Schneider (5/3), Kaiser (3), Giegerich (1), Specht (4), Fleischhacker, Guercy, Hoddersen (1), Stadter, Tabery (2), Müller, Kirschig (6/3)
Spielfilm: 1:0 2:3 5:6 8:7 11:7 12:9 HZ 14:9 16:11 18:13 20:15 21:17 21:21 22:21
Zeitstrafen: 0 – 1
7m: 10/6 – 4/2