Am gestrigen Samstag empfingen die TSG-Damen das Team aus Odenwald, an das sie aus der letzten Saison keine guten Erinnerungen hatten. Dies sollte an diesem Tag anders werden und das gelang auch. Bürgel ging vom Anpfiff an in Führung und war gewillt, ein temporeiches Spiel aufzubauen. Die offensive 5:1-Abwehr der Gäste wurde immer wieder gekonnt und mit viel Übersicht ausgespielt, vor allem Tamara Stadter und Anna-Lena Seitz gingen in die sich bietenden Räume und schlossen erfolgreich ab oder konnten nur durch ein Foul gestoppt werden. Zu fahrlässig wurde allerdings mit den Chancen von den Außenpositionen und im Gegenstoß umgegangen, einzig Caroline Guercy konnte von Außen einnetzen. So konnte der Gast im Spiel bleiben, zumal die Bürgeler Defensive in den ersten 30 Minuten eklatante Schwächen zeigte. Die TSG ließ sich vom eintönigen Spiel der Gäste einschläfern. Die Außenverteidiger spielten nicht mit, die Torfrauen bekamen auch den einen oder anderen nicht unhaltbaren Ball ins Tor und die einzige wurfstarke Rückraumspielerin der HSG wurde zu spät oder gar nicht angegangen. Mit nur 15:13 wurden die Seiten gewechselt.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit sollte eine offensive Umstellung der Abwehr die spielbestimmende Spielerin der Gegner ausschalten, aufgrund der phlegmatischen Bewegung und der fehlenden Antizipation der Außenabwehspieler wurde diese Formation schnell wieder aufgelöst, da der Gast zum Ausgleich kommen konnte. Allerdings war hier wie auch zu keinem anderen Zeitpunkt des Spieles zu befürchten, dass die Partie verloren gehen könnte. Mit einer Steigerung in der Abwehr und einer nun gut aufgelegten Sophia Kroth im Tor konnte sich die TSG sich in den letzten 20 Minuten absetzen. Auch im Angriff wurde nochmals das Tempo erhöht, Rückraum und Kreis kombinierten sicher und spielfreudig in den freien Räumen und Stephanie Tabery zeigte sich in dieser Phase treffsicher. Die Dominanz der TSG spiegelte sich nun auch im Ergebnis deutlich wieder und der verdiente Sieg wurde eingefahren. Anna-Lena Seitz zeigte ein starkes Debüt mit viel Zug zum Tor und einer guten Spielübersicht.
Am kommenden Samstag muß das Team beim TV Kirchzell antreten und hofft auf lautstarke Unterstützung. Die Gastgeber sind sehr unangenehm zu spielen und die TSG hat aus der vergangenen Saison keine guten Erinnerungen an den bayrischen Gegner.
TSG: Kroth, Fenn; Mastroserio 1, Seitz 2, Kaiser 3/1, Giegerich 2, Specht 3, Fleischhacker 1, Guercy 3, Hoddersen 3, Tabery 4, Stadter 4, Müller, Kirschig 6/2
Zeitstrafen: 1 – 5
7m: 3/5 – 5/7
Spielfilm: 2:0 3:3 6:3 7:6 10:7 13:11 15: HZ 15:13 17:14 19:19 23:20 25:23 30:25 32:26