Am gestrigen Sonntag gastierten die Damen des TV Bürgstadt in der Sportfabrik und ein Sieg war für die TSG-Frauen Pflicht. In einem fairen Spiel ohne besondere Höhepunkte, brauchten die Hausherrinnen allerdings 20 Minuten, um das Spiel zu dominieren. Am Ende war es ein recht ungefährdeter Sieg, bei dem sich jede Feldspielerin in die Torschützenliste eintragen durfte.
Bürgstadt startete effektiver in die Partie. Durch viele Einzelaktionen kamen die Gäste immer wieder zu Durchbrüchen oder trafen aus dem Rückraum, ohne großartigen spielerischen Aufwand zu betreiben. So führte der TV in der 10 Minute beim 2:5 mit 3 Toren und Bürgel wechselte Routinier Judith Kirschig ein, um die Defensive zu stabilisieren. Der Angriff der TSG zeigte das gewünschte Kombinationsspiel und versuchte den Ball schnell zu machen, sowie viel Bewegung ins Spiel zu bringen. Dadurch schaffte man sich permanent große Räume in der gegnerischen Defensive. Leider hakte es immer wieder am finalen Pass oder dem Abschluß, um dem TV von Beginn an die Grenzen aufzuzeigen und sich zu belohnen. Einzig Merit Specht hatte eine gute Wurfausbeute und war maßgeblich daran beteiligt, dass die TSG aus dem 5:7 Rückstand eine 8:7 Führung erspielte. Bürgel verteidigte dann seine Führung bis zum 12:10 Halbzeitpfiff.
Mit dem Willen, die Pass- und Wurfgenauigkeit zu verbessern, kamen die Hausherrinnen aus der Kabine. Hoch motiviert zog die TSG nach der Pause das Tempo an und kam zu vielen Gegenstoßchancen über die erste Welle. Die Gäste wussten nicht, wie ihnen geschieht und Bürgel setzte sich Tor um Tor bis auf 7 Tore beim 18:11 ab. Auch im gebundenen Angriffsspiel lief es jetzt rund und die TSG-Damen erspielten sich reihenweise Torchancen, wodurch der Vorsprung beim 23:15 zwischenzeitlich sogar 8 Tore betrug. Leider hielt diese gute Phase der Heimmannschaft nur knapp 15 Minuten an. Danach verfiel die TSG wieder in kollektive Pass- und Fangschwäche sowie ungenaue Abschlüsse und anstatt Bürgstadt ein sogennantes “Päckchen” mit auf den Weg zu geben, wurde Bürgel immer harmloser und inaktiver. Die letzten 15 Minuten schien es, als ob Bürgstadt nicht mehr konnte und Bürgel nicht mehr wollte, sodass das Spiel vor sich her plätscherte. Der Apfiff nach 60 Minuten beim 25:19 erschien wie eine Erlösung.
Die nächsten 2 Wochen sind spielfrei und danach steht das schwere Auswärtsspiel bei der Bundesligareserve der HSG Bensheim/Auerbach an. Bei den Heimspielen der HSG weiß man nie, welche Spielerinnen aus der ersten Mannschaft das Landesligateam verstärken, wodurch das Team unberechenbar ist. Heißt für uns abwarten und schauen was geht, Ziel sind natürlich 2 Punkte.
Es spielten: Kroth, Fenn, Kaiser 2/2, Giegerich 2, Specht M. 6, Fleischhacker 1, Guercy 2, Hoddersen 2, Stadter 1, Tabery 2, Müller 2, Jung 1, Kirschig 4
Spielfilm: 0:1 1:3 2:5 5:5 5:7 8:7 11:8 12:10 HZ 15:10 18:11 19:15 23:15 23:18 25:19
gelbe Karten 0-3, 2 Min. 0-1, 7m 2/2-2/2