Mit 21:22 Toren mussten sich unsere Damen II im Derby  beim OFC knapp geschlagen geben. Die zu Beginn gewählte offensive 3:2:1-Abwehrvariante griff nicht wie gewohnt. Große Lücken taten sich auf, die der OFC immer wieder nutzte. Auch die gegnerische Kreisläuferin hatte man nicht im Griff. Im Angriff agierte man zu überhastet und verlor zu oft den Ball bereits im Spielaufbau. Im gebundenen Spiel musste man sich erst einmal auf die harte Gangart der Gastgeberinnen einstellen. Unsere Damen gerieten früh in einen Drei-Tore-Rückstand, den der OFC stets behauptete. Höhepunkt des harten Einsteiges war ein Ellenbogencheck an den Kopf von Debora Mastroserio, der vom Schiedsrichter aber nicht geahndet wurde. Zuvor wurde bereits Samantha Sattler ungestüm gebremst. Beide konnten in der ersten Halbzeit nicht mehr eingesetzt werden. Zu allem Überfluss ließ man noch einige guten Chancen liegen, so dass man den Rückstand nicht verkürzen konnte. Mit 14:11 wurden die Seiten gewechselt.
Im zweiten Durchgang ging man mit einer 6:0-Deckung ins Spiel und machte nun die Räume für den Gegner eng. Die Abwehr stand nun deutlich sicherer. Leider übertrug sich diese Sicherheit nicht auf das Angriffsspiel. Weiterhin agierte man zu hektisch, verlor zu leicht die sich in der Abwehr erkämpften Bälle. Beim 20:16 dachte jeder in der Halle; dass das Spiel gelaufen war, aber unsere Mannschaft steckte nicht auf und kämpfte sich in dieser Phase Tor um Tor heran. Debora Mastroserio versuchte noch mal ihrem Team zu helfen, musste aber kurz darauf wieder vom Feld. In der Schlußphase wurde es immer spannender, aber beide Mannschaften agierten nun auch immer hektischer. Fehler hüben wie drüben. Der Kampfgeist von unseren Damen war ungebrochen und zwei Minuten vor Spielende gelang mit dem 22:21 der Anschlußtreffer. Ein Punktgewinn war wieder im Bereich des Möglichen. 30 Sekunden vor dem Spielende erkämpfte man sich den Ball, aber der Teufel steckte heute im Detail. Anstatt nun den Angriff ruhig aufzubauen, suchte man den schnellen Abschluß und verlor den Ball im Spielaufbau. Somit war die Chance dahin. Der OFC ließ die letzten Sekunden herunterlaufen. Interimtrainer Kaiser, der die verhinderten Trainer Wolf und Stahlhut vertrat, nach dem Spiel: “Es war ein hartumkämpftes Derby mit einem glücklicheren Ende für den OFC. Kämpferisch hat unsere Mannschaft alles gegeben. Wir waren letztendlich zu hektisch und agierten in einigen Phasen zu kopflos. Ich hoffe, Debora Mastroserio hat sich nicht schwer verletzt und kann bald wieder auf der Platte stehen. Auf diesem Wege vom gesamten Team: “Gute Besserung.”
Tor: Franz, Rieth
Feld: Frank 3, A. Hof 1/1, L. Hof, D. Mastroserio 3, Memovic 4/1, Millmann, Nastou 3, Sattler, Schirmeister 1, M. Schmitt 3, E. Specht 2 u. Suttner 1
7-Meter:     OFC = 6/3 | TSG = 5/2
Zeitstrafen: OFC = 6 | TSG = 1