Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben das Derby bei der SG Bruchköbel mit 25:32 (16:17) verloren. Die Gastgeber lieferten ihre beste Saisonleistung ab und bewiesen, dass sie zu den Meisterschaftsanwärtern gehören. Die TSG dagegen hielt nur in der ersten Halbzeit mit und hatte im zweiten Abschnitt mit dem Kräfteverschleiß zu kämpfen. Mit jetzt 11:7 Punkten hält man weiterhin den 5. Tabellenplatz.
Die TSG startete mit viel Tempo und Durchschlagskraft in die Partie und erzählte so viele leichte Tore aus der zweiten Welle. In der Abwehr gelang es aber nicht, den Spielfluss Bruchköbels zu unterbrechen, sodass die SG ebenfalls viel zu leicht zu ihren Toren kam. In dem Wissen, dass die Hausherren Probleme mit schnell umschaltenden Gegnern haben, hielt die TSG das Tempo weiterhin hoch und war so in der Lage in der gesamten ersten Halbzeit immer wieder zu schnellen Toren zu kommen und so die massive 6:0-Deckung Bruchköbels zu umgehen. Da der Gegner das Tempo ebenfalls hoch hielt, lieferten sich die Teams bis zur Pause einen offenen Schlagabtausch mit ständig wechselnden Führungen bis beim Stand von 16:17 aus Sicht der TSG die Seiten gewechselt wurden.
Während die Marschroute der Gäste für die zweiten 30 Minuten sein sollte, auch weiterhin auf schnelles Spiel zu setzen, fand der SG-Trainer wohl die richtigen Worte, um bei seiner Mannschaft für mehr Stabilität in der Defensive zu sorgen. Denn Bürgel versuchte nach Wiederanpfiff zwar, das Spiel wie vor dem Seitenwechsel weiter zu spielen, doch Bruchköbel steigerte sich extrem im Rückzugsverhalten und in der Abwehrarbeit an sich. So gelangen kaum mehr leichte Tore, stattdessen zollte man für das Tempo der ersten Hälfte Tribut.
Die TSG erzielte in 22 Minuten ganze fünf Tore, drei davon in Überzahl. Bruchköbel dagegen hatte mit der immer passiver agierenden Deckung der Gäste keine Probleme. Folge war ein 9:0-Lauf von 21:23 (39. Minute) auf 21:32 (53. Minute). Technische Fehler, Fehlwürfe und schlechtes Entscheidungsverhalten ermöglichten den Hausherren diesen Zwischenspurt. Bürgel bewies zwar Moral und beendete das Spiel mit vier Treffern in Serie, an der verdienten Niederlage änderte dies jedoch nichts mehr.
Alles in allem lässt sich sagen, dass die TSG auch im zweiten Spiel gegen eine absolute Spitzenmannschaft (nach der heftigen Niederlage gegen Dutenhofen/Münchholzhausen II) aufgezeigt bekommen hat, wie hoch die Trauben in der Oberliga tatsächlich hängen. Um gegen diese Mannschaften auch nur den Hauch eine Chance haben zu wollen, muss man über die gesamte Spieldauer hochkonzentriert und diszipliniert sein. Daran gilt es im weiteren Saisonverlauf zu arbeiten.
Abschließend muss noch erwähnt werden, dass unsere Mannschaft von weit über 100 Fans begleitet wurde, die für tolle Stimmung sorgten. Vielen Dank dafür! Gleiches lässt sich von einer kleinen Gruppe der Bruchköbeler Fans leider nicht behaupten, die mit Sprechchören weit unter der Gürtellinie äußert unschön auffielen. Hier wäre es seitens der Verantwortlichen angebracht zum Schutz der Kinder in der Halle und auch im Sinne des Fair Plays dafür zu sorgen, dass sich so etwas nicht wiederholt.
Am kommenden Sonntag steht bereits das nächste Spiel für unsere Herren I an. Um 18.00 Uhr empfängt man die HSG Pohlheim in der ESO-Sportfabrik. Der Drittplatzierte des Vorjahres hat ebenfalls 11:7 Punkte vorzuweisen, verlor bislang allerdings nur zwei Spiele – dafür endeten drei Begegnungen auch schon unentschieden. Mit Ausnahme des letzten Spiels (30:25-Sieg gegen Gensungen) trennte Pohlheim von seinen Gegnern am Ende nie mehr drei Tore, sodass die TSG sich sicher auf ein eng umkämpftes Spiel vorbereiten muss. Ziel ist es natürlich auch weiterhin die weiße Weste zu Hause zu wahren. Dabei freut sich die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung. Auf geht’s TSG!
TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Hildebrand (2), Neumann, Gotta (2/2), Nastos (5), Rivic (5), Müller, Hofmann (1), Lenort (3), Cohen, Büdel, Steinheimer (6/2), Lehmann
Zeitstrafen: 4 – 6
7m: 4/6 – 4/5
Zuschauer: 500