Am Sonntag empfingen die Bürgeler Damen den Aufsteiger aus Pfungstadt in der ESO-Sportfabrik und gewann das Spiel mit 39:21 (16:12). Nach schwachem Start und dem letzten Tabellenplatz hatte der TV zuletzt 2 Siege einfahren können und es galt, den Gegner nicht zu unterschätzen. Aber genau das schien einzutreten, die Einstellung stimmte nicht. Die 5:1-Abwehr schob nicht auf die Ballseite nach, stellte keine Ballwege zu und nahm den Gegner auch nicht frühzeitig an. Halbherzig wurde in die Aktionen gegangen und keine Unterbrechungen geschaffen. Die körperlich robusten Gästespielerinnen wussten die löchrige TSG-Defensive immer wieder zu durchbrechen und zum Abschluß zu kommen oder einen Strafwurf heraus zu holen. Neben der Abwehr war die Torhüterleistung auf Seiten der TSG ebenfalls nicht überzeugend, einzig die Gegenstoßpässe wurden nahezu perfekt gespielt. Und hier kam das zweite Problem der TSG zum tragen, die Chancenauswertung. Unfassbar viele Bälle fanden aus besten Wurfpositionen, die schön heraus gespielt wurden, nicht den Weg ins Tor und die Gäste waren beim 16:12 zur Halbzeit noch im Spiel.
Eine Umstellung der Abwehr auf die offensive 3gg3-Formation zu Beginn der zweiten Hälfte stellte den Gegner endlich vor Probleme. Die unbeweglichen und langsamen TV-Spielerinnen fanden kein Mittel, um sich in Wurfposition zu bringen. Bürgel kam zu einfachen Ballgewinnen, die nun auch treffsicher mit viel Tempo in der ersten Welle oder im erweiterten Gegenstoß mit Übersicht genutzt wurden. So setzte sich die TSG von 16:12 auf 28:16 ab und sowohl Körpersprache als auch Wille stimmten in dieser Phase. Bürgel spielte sich in einen Rausch und Pfungstadt wirkte völig hilflos und überfordert. Auch gegen die nun umgestellte 6:0-Abwehr der Hausherrinnen fand Pfungstadt keine Mittel mehr. Die Offensive der TSG dagegen überzeugte in den zweiten 30 Minuten sowohl im Zusammenspiel mit dem Kreis als auch im nutzen von Spielkonzepten.
Es spielten: Kroth, Fenn, Mastroserio, Seitz 3, Kaufhold, Kaiser 4/4, Giegerich 4, M. Specht 3, Fleischhacker 4, Kopp 2/4, Guercy 2, Hoddersen 6, Tabery 3, Müller 5
gelbe Karten: 1-3, 2 Min. 2-1, 7m 8/9-7/7
Spielfilm: 0:1 2:1 3:3 6:3 7:5 9:5 10:7 11:10 15:10 16:12 HZ 17:12 221:14 22:16 28:16 29:19 32:20 35:20 39:21