Am Sonntag Abend ging es für die Bürgeler Damen zum nächsten vermeintlich leichten Gegner nach Dieburg. Nachdem sich die TSG im oberen Tabellendrittel festsetzen konnte und zuletzt 2 Mal problemlos gewinnen konnte, spielt die HSG gegen den Abstieg und zeigt Woche für Woche unterschiedlichste Leistungen. Bürgel musste verletzungsbedingt auf Lisa Kaiser verzichten und auch Marion Fenn musste kurzfristig passen.
Die TSG nahm von Anfang an das Heft in die Hand und ging mit 9:4 in Führung. Schnell war allen klar, dass der Gegner keine Mittel besaß, den Bürgeler Frauen gefährlich zu werden. Die 5:1-Abwehr von Bürgel störte immer wieder den Spielfluss der HSG und über Tempogegenstöße, wurde die Führung kontinuierlich ausgebaut. Die TSG tat nicht mehr als sie mussten, um den Gegner auf Abstand zu halten, dennoch gefiel das Kombinationsspiel und Entscheidungsverhalten auf Seiten der Gäste. Immer wieder erspielte man sich schöne Chancen, wobei die Abwehr der Hausherrinnen keine große Hürde darstellte. Früh konnte munter gewechselt und ausprobiert werden. Einzig das zu spät kommen und nicht konsequent annehmen des Gegners in der Abwehr, sowie die Absprache mit dem Kreis, vor allem zu Beginn des Spiel und nach 40 Minuten, war zu monieren. Die größten Kopfschmerzen bereiteten der Bürgeler Bank die Fahrlässigkeit der Chancenverwertung auf allen Positionen. So konnte die Überlegenheit auf dem Feld nicht im Ergebnis deutlich werden.
Am kommenden Sonntag erwarten die Bürgeler Damen vor der Winterpause und zum Abschluss der Hinrunde nach zuletzt einfachen Aufgaben mit dem TUS Griesheim nochmal einen richtig dicken Brocken. Auch die TUS spielt um die ersten Tabellenplätze mit, spielt temporeich und druckvoll im Rückraum, sowie kompakt in der Abwehr. Hier muss die Mannschaft noch einmal alles aus sich heraus holen und aus dem Schongang der letzten 4 Wochen raus kommen, will man die beiden Punkte in Bürgel behalten. Hierzu hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung der Fans.
Es spielten: Kroth, Fenn n.e, Mastroserio 3, Seitz 2/1, E. Specht, Giegerisch 3, M. Specht 5, Fleischhacker 2, Kopp 1, Hoddersen 3, Tabery 1, Müller 3/1, Jung 3, Kirschig 2
Spielfilm: 1:0 2:5 4:5 4:9 6:11 7:14 10:16 HZ 10:19 12:20 14:22 17:23 17:25 19:28
gelbe Karten: 3-3, 2 Min.: 2-5, 7m: 3/5-2/4