Die weibliche A-Jugend der TSG Offenbach-Bürgel hat ihr Auswärtsspiel bei der HSG Praegberg mit 33:17 (14:11) gewonnen.
Gegen den Tabellenletzten fanden unsere Mädels von Beginn an nicht zu ihrem Spiel. Im Angriff fehlte die notwendige Abstimmung und viele Würfe wurden nicht vorbereitet. Nur durch individuelle Aktionen konnte man vereinzelt überzeugen. Doch auch in der Abwehr fehlte die notwendige Laufbereitschaft und der Wille sich den Ball vom Gegner zu erkämpfen. Letztendlich konnte man nur mit einer Führung in die Halbzeit gehen, da die Gastgeberinnen fahrlässig mit ihren Chancen umgingen (14:11).
In der Pause versuchte das Trainergespann Rümmelein/Kaiser die richtigen Worte zu finden, um die Mannschaft neu einzustellen. Und die Worte schienen auf fruchtbaren Boden gefallen zu sein. Die Mädels hatten eine ganz andere Einstellung zu Spiel und Gegner, waren auf einmal präsent und agierten hellwach. Durch die Umstellung auf eine 4:2-Deckung war man sofort “online” und zeigte das notwendige Engagement. Und wenn der Gegner dann doch mal frei vor dem Tor stand, fanden Sie in Torfrau Melanie Vodenska ihre Meisterin. Angetrieben von Alicia Hof und Marie Rieth legte man mit einem 5:0-Lauf den Grundstein, um das Spiel erfolgreich zu gestalten. Auch durch eine frühe Auszeit des Gegners ließen sich unsere Mädels nicht mehr von ihrem Weg abbringen. Mit der offensiven Abwehr erkämpfte man sich immer wieder den Ball und kam in der Folgezeit zu leichten Tempogegenstoßtoren. Insbesondere Marlene Winter war in ihrem Tordrang vom Gegner nur noch schwer zu stoppen. Am Ende stand ein deutlicher 33:17-Auswärtssieg, an den nach der Leistung in der ersten Halbzeit keiner mehr geglaubt hatte.
Trainer Kaiser nach dem Spiel: “Heute sind wieder ein paar graue Haare dazu gekommen. Es ist mir ein Rätsel, warum wir nicht von Beginn an unsere Leistung abrufen. Nicht immer wird es uns gelingen den Schalter rechtzeitig umzulegen. Aber ein riesiges Kompliment an die Mannschaft, wie sie sich zusammengerissen und dann ein tolles Spiel abgeliefert hat.”
Es spielten: Pleß, Vodenska; Dalgic, Hellstern 1, Hof 5, Klisanic 3, Peko 1, Rieth 4, C. Schmit 4, M. Schmitt 2, Schluchter 1 u. Winter 12/1