Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben ihr Auswärtsspiel bei der HSG Wettenberg mit 23:28 (10:14) verloren. Mit 19:19 Punkten belegt man weiterhin den 6. Tabellenplatz, hat einen Punkt Rückstand auf Platz 4 sowie drei Punkte Vorsprung auf den ersten Absteiger.
Die TSG hatte sich gut auf den heimstarken Gegner vorbereitet und wollte im Angriff mit vielen Kreuzungen und über Einläufer gegen die massive 6:0-Deckung zum Erfolg kommen. In der Defensive baute man weiterhin auf die 3:2:1-Formation, die bei Einläufern zu einer 5+1-Variante gegen den linken Rückraum wurde. Beide Vorgaben wurden zunächst gut umgesetzt und die TSG war in der Lage, sich gute Chancen zu erspielen. Die Abwehr stellte Wettenberg wie erhofft vor einige Aufgaben und so tat sich die HSG mit dem Tore Werfen aus dem gebundenen Spiel zunächst schwer. Einige vergebene Chancen und verpasste Abpraller seitens der TSG verhalfen Wettenberg jedoch zu leichten Toren, sodass es nach 20 Minuten 8:8 stand. Schon zu diesem noch frühen Zeitpunkt war jedoch offensichtlich, dass Bürgel an diesem Tag nur schwer Punkte mit nach Hause nehmen können würde. Wettenberg war ausgezeichnet auf Bürgels beste Waffe, die Achse Rückraum-Kreis, eingestellt und verteidigte diese mit allen Mitteln. Hierbei wurde die Grenze des Erlaubten zwar auch immer wieder überschritten, die Schiedsrichter ließen dies jedoch auch zu. So bekam die TSG offensiv den Schneid abgekauft und war über weite Strecken nicht in der Lage, ihr Spiel umzustellen. In der schwächsten Phase der TSG von der 20. -25. Minute kassierte man einen 0:4-Lauf nur aus Gegenstößen und Toren in Unterzahl nach einer undiszipliniert eingefangenen Zeitstrafe. So ging es mit diesen vier Toren Rückstand beim 10:14 in die Pause.
Für den zweiten Abschnitt nahm man sich vor, die vorgegebene Marschroute für den Angriff wieder konsequenter umzusetzen. Doch schon nach 5 Minuten lag man das erste Mal mit sechs Toren zurück (17:11) und tat sich auch in der Folge schwer, offensiv die richtigen Mittel zu finden. Abermals wurden gute Chancen vergeben und Wettenberg nahm der TSG das sonst so starke Gegenstoß-Spiel fast vollständig weg. Man gab zwar nicht auf und kämpfte sich immer wieder auf vier Tore heran. Der Lauf, der das Spiel eventuell nochmals hätte kippen können blieb aber leider aus. Ein letztes Aufbäumen beim 20:25 blieb durch drei vergebene 100%ige, die Bürgel in Schlagdistanz hätten bringen können, vergebens und Wettenberg brachte den Sieg locker über die Zeit.
Abschließend lässt sich festhalten, dass an diesem Tag einfach zu viele Faktoren zusammen kamen, die ein erfolgreiches Spiel verhindert haben. Die eigene Leistung war in der Offensive zu schwach, der Gegner machte ein gutes Spiel und auch die Unparteiischen erwischten nicht ihren besten Tag. Grundsätzlich wäre man jedoch in der Lage gewesen, mit den starken Wettenbergern mitzuhalten. Dies muss für die kommenden Aufgaben optimistisch stimmen, denn die Mannschaft ist auf dem richtigen Weg.
Nach dem spielfreien Faschings-Wochenende empfängt die TSG am Sonntag, den 05.03., um 18:00 Uhr den Tabellenzweiten HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II. Gegen die Bundesliga-Reserve der HSG Wetzlar hat die TSG einiges wiedergutzumachen, denn im Hinspiel wurde man bei der 30:34-Niederlage in der ersten Halbzeit regelrecht vorgeführt. Hier gilt es im Rückspiel entschlossener zur Sache zu gehen und den spielstarken Angriff der Gäste mehr zu fordern. Dabei hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung ihrer Anhänger. Auf geht’s TSG!
TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Neumann, Zahn, Gotta (2/2), Pastos (2), Rivic (1), Müller (1), Hofmann (7), Lenort (5/1), Büdel, Cohen (4), Steinheimer (1), Lehmann
Zeitstrafen: 5 – 4
Strafwürfe: 3/4 – 3/4
Zuschauer: 250