Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben in der Oberliga Hessen einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Gegen die bereits als Absteiger feststehende MT Melsungen II gewann man verdient mit 29:28 (17:15) und verbesserte sich somit auf Rang 8 in der Tabelle. Sollte vor dem nächsten Spiel am Sonntag, den 22.4., in Vellmar bereits am Tag davor Dotzheim (gegen Wetzlar II) oder Münster (gegen Wettenberg) verlieren, wäre der Klassenverbleib bereits gesichert.
Bürgel kam schlecht in die Partie, man merkte der Mannschaft die Nervosität in diesem richtungsweisenden Spiel an. Nach knapp 10 Minuten, einem 3:6-Rückstand und einer Auszeit schüttelte man sich dann kurz und fand endlich zu seinem Spiel. Die Abwehr agierte besser und so kam man über Tempo zu leichten Toren. So gelang beim 10:10 endlich der Ausgleich, ehe man beim 11:10 das erste Mal selbst in Front ging. Da man sich gegen die gute 6:0-Abwehr der Gäste immer wieder schwer tat, waren gerade die Tore aus der 1. Welle Gold wert für Bürgel. Besonders zu erwähnen ist hier Chris Hofmann, der 8 seiner 9 Treffer vor der Pause erzielte. Da Melsungen aber selbst torgefährlich blieb und in der Offensive immer wieder den freien Mann fand, entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die TSG zur Pause mit 17:15 führte.
Nach dem Seitenwechsel zeigte sich zunächst das gleiche Bild: beide Mannschaften blieben auf Augenhöhe. Nach einigen Minuten steigerte sich die TSG-Abwehr im Zusammenspiel mit dem gut aufgelegten Silahan Gezer im Tor aber, und Bürgel zog auf 4 Tore (22:18) davon. Beim 25:20 waren es dann erstmals 5 Tore Abstand, doch statt in der Folge das Spiel souverän zu Ende zu bringen, vergab man einige Chancen und holte die MT mit unnötigen Fehlern zurück ins Spiel. So stand es 5 Minuten später zwar noch immer 27:22, der Vorsprung hätte hier aber schon deutlich höher sein müssen. Mit drei schnellen Toren verkürzte Melsungen dann auf 27:25 und ein schon gewonnen geglaubtes Spiel entwickelte eine dramatische Schlusssequenz.
Bürgel gelangen noch zwei Tore aus starken Einzelleistungen, doch die eigene Abwehr wollte einfach keinen richtigen Zugriff mehr bekommen. Mit einer vergebenen Halbchance bei angezeigtem Zeitspiel gab man den Gästen 45 Sekunden vor Schluss dann den Ball und musste den Ausgleichstreffer verhindern. Melsungen brachte den siebten Feldspieler, war aber zum Glück etwas zu ungeduldig mit dem Pass an den Kreis. Dieser wurde verhindert und beim Kampf um den Abpraller machte ein Melsungen-Spieler ein Foul. 10 Sekunden vor dem Ende war der Ball wieder in Bürgeler Reihen und die Zeit wurde souverän runtergespielt.
Nach dem Abpfiff vielen alle TSG-Spieler die Steine vom Herzen. Der Druck vor und während des Spiels, die Partie unbedingt gewinnen zu müssen, war gewaltig und so kann man die Mannschaft nur loben. Sie hat sich aus dem Loch nach dem frühen Rückstand selbst herausgezogen und dann zwar nicht unbedingt schön aber erfolgreich das Spiel für sich entschieden.
Nach der Oster-Pause geht es dann am Sonntag, den 22.4., nach Vellmar. Anpfiff in der Großsporthalle Vellmar ist um 18 Uhr. Nach einer schwachen Leistung in der Hinrunde ist die TSG auf Wiedergutmachung aus. Dabei hofft die Mannschaft trotz der weiten Anreise auf einige Unterstützung ihrer Anhänger. Auf geht’s TSG!
TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Kaiser, Neumann (1), Zahn, Gotta (1), Nastos (2), Rivic (1), Müller (1), Hofmann (9), Lenort (12/4), Büdel, Cohen (1), Steinheimer (1)
Zeitstrafen: 0 – 3
Siebenmeter: 4/5 – 4/5
Zuschauer 400