Die Damen I der TSG Offenbach/Bürgel haben ihr erstes Heimspiel der neuen Saison mit 37:31 (19:16) gegen den Aufsteiger TuS Zwingenberg gewonnen.
Bürgel war heiß auf das erste Heimspiel der Saison und wollte natürlich einen Sieg einfahren. Vorsicht war allerdings geboten, hatte der Gegner in seinem ersten Spiel mit 37 Treffern doch gleich mal auf sich aufmerksam gemacht. Somit war klar, mit halber Kraft war dieses Spiel nicht zu gewinnen. Bürgel muss zwar weiterhin auf die Langzeitverletzten Lisa Kaiser und Lea Jung verzichten, konnte aber ansonsten aus den Vollen schöpfen.
Die Gäste spielten von Anfang an mit viel Tempo und Druck allerdings nicht im Kombinationsspiel sondern immer wieder nur in Einzelaktionen. So prellte eine Spielerin von der eigenen Hälfte bis zu unserem 9m-Raum, um dann in die Abwehr zu ziehen. Oder aber es wurde nach 2 Pässen immer wieder ein 1gg1 angesetzt und versucht bis zum 6m zu laufen. Einzig der finale Pass zum Kreis oder Außenspieler war eine Variation. Aus der zweiten Reihe strahlte der TuS keinerlei Gefahr aus. Die TSG schaffte es allerdings nicht, dieses einfache und teils unorthodoxe Spiel zu unterbinden. Der Ballführer wurde nicht zugemacht, es wurde nicht gedoppelt und auch die Ballwege wurden nicht blockiert. Egal ob offensiv oder defensiv, unsere Abwehr offenbarte zu große Lücken und war alles andere als kompakt und präsent. Auch der Rückzug war zu unorganisiert und langsam, weshalb die Gästespielerinnen oftmals leichtes Spiel hatten. Aufgrund dieser schwachen Defensive und einer nicht vorhandenen Torhüterleistung, mit teils desolatem Auftreten, hielten wir selbst den Gegner im Spiel und konnten uns nicht absetzen.
Das Spiel musste im Angriff gewonnen werden und das taten die Mädels auch mit beeindruckenden 37 Toren, obwohl noch mindestens 15 ausgelassenen Großchancen für Kopfschütteln auf der Bank und bei den Zuschauern sorgte. Die ersten Minuten jedoch zeigte sich Bürgel überrascht von der recht offensiven Abwehr der Gäste. Das Entscheidungsverhalten war schlecht und die Bewegung ohne Ball fehlte, zu viele Fehlpässe und das nicht annehmen der freien Räume waren die Folge. Besonders Alicia Hof und Tamara Stadter überzeugten dann aber im Rückraum mit schnellen Doppelpässen und guten Laufwegen im Kleingruppespiel mit dem Kreis, an dem sowohl Lynn Hoddersen als auch Debora Mastroserio gut agierten, gegen die offensive Abwehr der Damen aus Zwingenberg. Tamara Stadter war es auch, die am 7m-Punkt kaum Nerven zeigte und sehr sicher verwandelte. Über beide Außen wurde schnell umgeschaltet in den Gegenstoß und es konnten einfache Tore erzielt werden. Es war eine Art Ziehharmonika-Spiel, Bürgel legte immer 2-5 Tore vor, geriet nie in Rückstand, aber die Gäste kamen immer wieder auf 2 Tore heran. Das Gefühl, dieses Spiel zu verlieren kam bei der TSG zu keiner Zeit auf, allerdings war es doch ein hartes Stück Arbeit, die beiden Punkte einzufahren und über 60 Minuten musste die Konzentration hoch gehalten werden.
Am nächsten Samstag steht die Partie beim TV Langenselbold an, mit dem wir in den letzen Jahren immer wieder Probleme hatten. Mit der Unterstützung der Fans und einer besseren Defensivarbeit wollen wir versuchen, dieses Jahr als Sieger vom Platz zu gehen.
Spielfilm: 2:0 4:4 7:5 8:7 10:7 11:10 14:11 17:13 19:13 19:16 HZ 19:17 22:17 23:21 27:22 29:23 31:26 33:28 36:29 37:31
gelbe Karten: 3-3, 2 Min.: 3-4, 7m: 6/8-8/10
TSG: Kroth, Fenn; Mastroserio 1, E. Specht 1, Hof 1, Giegerich 6, M. Specht 1, Winter 1, Kopp n.e., Hoddersen 6, Stadter 6/4, Tabery 6, Müller 2/1, Kirschig 6