Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben auch ihr zweites Heimspiel der Oberliga-Saison 2017/18 gewonnen. Gegen den TSV Vellmar stand es nach 60 überzeugenden Minuten 41:32 (18:15) für die TSG. Mit jetzt 6:2 Punkten steht man somit auf dem dritten Tabellenplatz.
Das Spiel startete wie es zu erwarten war: beide Mannschaften legten im Angriff los wie die Feuerwehr, ließen in der Abwehr aber den Zugriff vermissen. So stand es nach sechs Minuten bereits 5:5. Auch im Anschluss zeigte sich bis zur 15. Minute dieses Bild. Bürgel und Vellmar kamen gefühlt nach Belieben zu klarsten Torchancen. Da die TSG phasenweise jedoch an die Abschlussschwäche aus Hünfeld anküpfte, gelang es den Gästen, zwischenzeitlich mit 9:11 in Führung zu gehen. Davon angestachelt fing Bürgel endlich an Abwehr zu spielen und drehte das Spiel binnen weniger Minuten auf 16:13. Eigene Fehler verhinderten dann aber eine höhere Führung zu Pause (18:15).
Der zweite Abschnitt verlief dann ganz nach Plan für die Hausherren. Die Abwehr stabilisierte sich immer weiter, gerade die Kreisanspiele Vellmars wurden jetzt besser verteidigt. Im eigenen Angriff hingegen hielt man das Tempo hoch und erzielte viele Treffer aus erster und zweiter Welle. Spätestens nach 45 Minuten hatten die konditionell unterlegenen Gäste nichts mehr entgegenzusetzen. Am Ende bekam jeder Spieler seine Einsatzminuten und das Ergebnis konnte leistungsgerecht nach oben geschraubt werden.
In diesem Spiel waren die Fortschritte der Mannschaft im Vergleich zur letzten Saison gut zu erkennen. Körperlich und spielerisch wurde noch eine Schippe draufgelegt. Und war man letztes Jahr hin wieder schlicht nicht in der Lage, einen Gegner über die eigene Abwehr stoppen zu können, zeigte man gegen Vellmar auch hier gute Forschritte. Diese gilt es weiter zu stabilisieren und wenn möglich auch mal über die volle Spielzeit abzurufen.
Die nächste Chance hierzu hat die TSG am kommenden Samstag um 20 Uhr bei ihrem Auswärtsspiel bei der HSG Wettenberg. Die HSG verfügt über einen sehr ausgeglichenen Kader mit vielen groß gewachsenen Spielern. Gegen die kompakte 6:0-Abwehr hat sich unsere Mannschaft daher letztes Jahr auch sehr schwer getan. Zudem war Wettenberg in dieser Saison schon in der Lage, mit Kleenheim einen großen Favoriten um den Aufstieg zu schlagen. Die Mannschaft freut sich auf jede Unterstützung der Anhänger. Auf geht’s TSG!
TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Kaiser (3), Zahn (1), Müller (2), Kretschmann (8), Wagenknecht (10), Hofmann (6), Lenort (4/1), Büdel, Cohen (2), Steinheimer (4), Feuring (1), Lehmann
7m: 1/2 – 4/4
Zeistrafen: 3 – 1
Zuschauer: 250