Die Herren I der TSG Offenbach/Bürgel haben ihr Auswärtsspiel bei der HSG Wettenberg mit 27:28 (9:13) verloren. Nach schwachen ersten 20 Minuten war man kurz vor Schluss noch knapp dran am Punktgewinn, vergab die Ausgleichschance jedoch. Mit jetzt 6:4 Punkten steht die TSG aktuell auf dem 4. Tabellenplatz.
Bürgel startete mit einer 5:1-Abwehr gegen den körperlich sehr robusten Gastgeber um den Rythmus zu stören. Die sich bietenden Räume nutzte Wettenberg aber für viele 1 gegen 1 Situationen, die schlecht verteidigt wurden. So bekam die HSG einige Strafwürfe zugesprochen und hatte wenig Probleme, zu guten Torchancen zu kommen. Auf der anderen Seite ließ sich die TSG von der robusten Abwehr der Hausherren den Schneid abkaufen. Es wurde kaum ein Zweikampf gewonnen und immer wieder zu langsam gespielt um den Gegner in die Seitwärtsbewegung zu bringen. Hinzu kamen erneut viel zu viele technische Fehler, die Wettenberg zu allem Überfluss auch noch leichte Tore aus dem Gegenstoß ermöglichten. So lag man nach knapp 20 Minuten bereits mit 6:12 zurück. Mit der Umstellung der Abwehr auf die 6:0-Formation und zudem einigen konditionell bedingten Wechseln beim Gegner kam man endlich im Spiel an und verkürzte bis zur Pause auf 9:13.
Die ersten zehn Minuten nach der Halbzeit waren dann die stärkste Phase der TSG. Mit guter Abwehrarbeit und viel Bewegung im Angriff schien man endlich ein Mittel gegen Wettenberg gefunden zu haben. Gleich mehrfach hatte man die Chance, das Spiel offener zu gestalten und den Anschluss herzustellen. Übermotiviert durch den guten Lauf machte man dann aber abermals dumme technische Fehler und schenkte Wettenberg eine 24:17- Führung. Erst beim 26:19 legte Bürgel dann endlich mit der Aufholjagd los. Wettenberg ließ etwas nach und hatte zudem Probleme mit der Kondition. So beendete man das Spiel mit einem 8:2-Lauf und hatte tatsächlich 30 Sekunden vor dem Spielende die Chance zum Ausgleich. Allerdings wurde der Angriff zu früh abgeschlossen und so die Chance vertan.
Letztendlich muss man aber auch zugeben, dass ein Punktgewinn nach der über weite Strecken gezeigten Leistung nicht verdient gewesen wäre. Die Mannschaft hat wie schon Hünfeld viel zu viele Fehler gemacht und leider auch in den entscheidenden Situationen Großchancen nicht genutzt. Es bleibt also dabei: es muss in den kommenden Wochen daran gearbeitet werden, über deutlich längere Zeiträume sein volles Potential abrufen zu können.
Der nächste Gegner, bei dem die TSG hierzu gefordert ist, wird am kommenden Sonntag die HSG Pohlheim sein. Anpfiff in der ESO Sportfabrik ist um 18:00 Uhr. Pohlheim hat zuletzt Babenhausen die erste Saisonniederlage zugefügt und ist trotz der Abgänge einiger wichtiger Spieler aus der letzten Saison weiterhin eine starke Oberligamannschaft. Es wird wichtig sein, die massive 6:0-Abwehr zu knacken und die HSG-Offensive mit ihrer vielen Kreuzungen in den Griff zu bekommen. Dabei hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung durch ihre Anhänger. Auf geht’s TSG!
Hoppenstaedt, Gezer; Kaiser (2), Zahn (2), Georg, Kretschmann (3), Wagenknecht (10/4), Hofmann (1), Lenort (4), Büdel (1), Cohen (3), Steinheimer, Feuring, Lehmann (1)
7m: 4/4 – 4/8
Zeistrafen: 2 – 6
Zuschauer: 300