Im dritten Spitzenspiel hintereinander mussten die Damen II gegen den TV Altenhasslau eine bittere 21:28 Heimspielniederlage hinnehmen (10:14). Es war allen klar, dass man einen sehr guten Tag erwischen musste um diesem erfahrenen Gegner die Stirn bieten zu können. Zu Beginn ein ausgeglichenes Spiel. Während Altenhasslau immer wieder über den Rückraum zum Erfolg kam, wurde von unserer Spielerinnen immer wieder Lücken in der Gästeabwehr  gefunden und genutzt (8:8). Nach 10 Minuten mussten man den ersten Schock verkraften. Marlene Winter fiel nach einer 1gegen1-Aktion verletzt aus und konnte nicht wieder eingesetzt werden. Nach einer längeren Unterbrechungspause fanden die Gegnerinnen besser ins Spiel zurück und setzten sich erstmals mit zwei Toren ab. Als dann auch noch Michelle Rümmelein bei einem Sprungwurf in der Luft angegriffen wurde und mehr als unglücklich auf den Hinterkopf fiel, verlor unsere Mannschaft endgültig den spielerischen Faden. Erneut kam es zu einer längeren Unterbrechungspause, die uns nicht gut tat. Auch Michelle Rümmelein konnte danach nicht weiterspielen. Durch die Ausfälle war Trainer Kaiser gezwungen die Mannschaft völlig anders aufzustellen und die fehlende Abstimmung nutzte der abgebrühte Gegner gnadenlos aus. Von 8:10 zog er auf 8:14 davon. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit fand man wieder zusammen und konnte den Rückstand auf vier Tore verkürzen (10:14).
In der zweiten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem es unserer Mannschaft aber nicht gelang den Rückstand zu verkürzen. Angetrieben von Debbi Mastroserio kämpfte aber unsere Mannschaft unverdrossen weiter. Insbesondere über die Außenpositionen kam man nun zu Torerfolgen. Leider zeigte der Abnutzungskampf seine Wirkung, denn dieser kostete viel Kraft und die Konzentration ließ langsam nach. Man ließ viele gute Torchancen liegen, unter anderem fünf 7-Meter. Unsere Mannschaft kämpfte aber weiterhin bis zum Schluss, zeigte Moral und ließ sich in keinem Moment des Spiels hängen. Leider musste man sich letztendlich deutlich mit 21:28 geschlagen geben.
Trainer Kaiser nach dem Spiel: “Trotz der Niederlage bin ich nicht unzufrieden. Gegen so  einen ausgebufften Gegner muss alles klappen, um etwas  mitzunehmen. Durch die frühen Ausfälle von Michelle Rümmelein und Marlene Winter musste ich früh unseren Marschplan über den Haufen werfen und Umstellungen vornehmen. Aus solchen Spielen kann du nur  lernen und seine Lehren ziehen. Mehr als die Niederlage schmerzen mich aber die Verletzungen von Michelle und Marlene. Insbesondere bei Marlene sieht es nicht gut aus. Von dieser Seite aus, von der gesamten Mannschaft alles Gute! Wir haben nun eine Woche  Pause, um unsere Wunden zu lecken und neu anzugreifen.”
Spielerinnen: Schäfer, Scheuermann; Hellstern 1, L. Hof, Kaiser 3, Kaufhold 1, Mastroserio 5, Memovic, Rümmelein 5/2, Sattler 3/1, C. Schmitt 2, M. Schmitt, Tremmel u. Winter 1
Spielfilm: 2:2, 5:5, 8:8, 8:10, 8:12, 8:14, 10:14 | 11:16, 13:19, 16:22, 19:26, 21:28
7-Meter:      TSG = 9/4 | TVA = 1/1
Zeitstrafen: TSG = 3    | TVA = 5