TSG Abwehr entnervt mit Fenn im Rücken HSG-Angriff – 25:16 (13:7) im Spitzenspiel
Am heutigen Sonntag empfingen die ersten Damen der TSG als Tabellenführer den direkten Verfolger die HSG Bachgau. Aus der letzten Saison war Bürgel gewarnt, verlor man dort das Spiel in der letzten Sekunde und hatte Probleme, den starken Rückraum zu bändigen.
Mit einer 4:2-Abwehr überraschte Bürgel die Gäste und ließ so den starken Rückraum nicht ins Spiel kommen. Die sonst so torgefährliche Nadine Engel konnte sich nicht entfalten und war früh demoralisiert. Auch eine Auszeit der Gäste änderte nichts, denn egal welche Umstellung Bachgau vornahm, Bürgels Abwehr hatte immer die passende Antwort darauf. Zudem zeigte Marion Fenn im Tor der TSG eine sehr starke Leistung und brachte die Angreiferinnen der Gäste immer wieder zur Verzweifelung. Mit den Ballgewinnen wurde viel Tempo nach vorne gemacht, allerdings brauchten die Hausherrinnen zu viele Chancen, um den Ball im Tor unter zu bringen. So konnte man sich erst Mitte der ersten Halbzeit absetzen. Mit einer verdienten 6-Tore-Führung wurden die Seiten gewechselt.
Auch im zweiten Abschnitt war das Angriffsspiel der TSG weiterhin nicht das Beste. Überzeugen konnte lediglich Judith Kitschig, die Verantwortung übernahm und Merit Specht, die in die sich bietenden Räume ging. Da die HSG einen schwachen Rückzug offenbarte, konnte über einen druckvollen Balltransport nach vorne dennoch immer wieder eingenetzt werden. Die Gegenwehr der HSG bröckelte und Fenn im Tor tat den Rest, um das Spiel nach 40 Minuten zu entscheiden. Egal ob vom 7m-Punkt, im Tempogegenstoß, aus dem Rückraum oder von den Außenpositionen, die Gäste könnten Fenn kaum überwinden. Sicher und routiniert brachte Bürgel das Spiel zu Ende.
Es war eine starke und konzentrierte Teamleistung über 60 Minuten. Genau das müssen die TSG-Frauen am kommenden Sonntag 18.00 Uhr beim nächsten Heimspiel erneut abrufen, geht es dann gegen die HSG Bensheim-Auerbach 2, die nun den zweiten Tabellenplatz erobert haben. Hier muss das junge technisch gut ausgebildete und dynamische Team des Gegners sofort hart angenommen werden, sollen die Punkte in Bürgen bleiben und die eigenen Chancen müssen kaltblütiger genutzt werden.
Spielfilm: 1:0 5:5 9:5 13:7 HZ 15:9 15:10 20:10 23:13 25:16
Gelbe Karten: 3-2, 2 Min.: 7-3, 7m: 4/5-4/8
Es spielten: Kroth, Fenn, Mastroserio 1, Seitz, E.Specht, Hof 1, Giegerich 1, M.Specht 4, Kopp, Hoddersen 4, Stadter, Tabery 3, Müller 2, Kirschig 9