Die Damen I der TSG Offenbach/Bürgel haben in der Landesliga ihr Auswärtsspeil gegen die FSG Dieburg/Groß-Zimmern mit 27:19 (10:11) gewonnen. Damit bleibt die Fenn-Truppe auch weiterhin Tabellenführer.
Am gestrigen Freitag mussten die TSG-Damen zum Nachholspiel beim Tabellenschlusslicht der FSG Dieburg/Groß-Zimmern antreten. Der Gegner zeigte bis dato sehr schwankende Leistungen, ist aber definitiv besser als es die Tabellensituation aussagt. Schon das Aufwärmen erinnerte mehr an ein lockeres Training als an eine konzentrierte Vorbereitung auf ein Punktspiel und ließen die Hoffnungen auf ein leichtes Spielchen schwinden.
Die TSG kam in den ersten 30 Minuten überhaupt nicht ins Spiel. Im Angriff wurden technische Fehler am Fließband fabriziert, kein Weg zum Tor gefunden, ohne Überblick gepasst oder verworfen. Jegliche Anweisungen der Bank kamen nicht an, eher noch schienen sie auf dem Weg zum Gehör der Akteurinnen zu verpuffen oder den Inhalt verändert zu haben. In der Abwehr fehlte es an Biss, Antizipationsfähigkeit und Bewegung. Jede Spielerin stand alleine in der Aktion, es fehlte am Nachschieben und Raumzustellen. Der Gegner konnte immer wieder zum Abschluss kommen, ohne dass auch nur eine Bürgeler Hand an Gegner oder Ball war. Das Bürgeler Spiel wirkte insgesamt völlig zerfahren und unkonzentriert. Zu häufig wurden falsche Entscheidungen getroffen, sowohl im Aufbauspiel, wie auch im Abschluss oder dem Deckungsverhalten. Auch ein Wechsel der Spielerinnen und eine Abwehrumstellung brachten keine Besserung. Die FSG witterte ihre Chance, dominierte das Spiel und lag zu Recht zur Halbzeit mit 11:10 in Führung.
In den zweiten 30 Minuten besannen sich die Bürgeler Frauen und standen stabiler und konzentrierter in der Deckung, die jetzt auf eine 5:1-Formation umgestellt wurde. Dieburgs Spielfluss stockte etwas und Bürgel konnte immer häufiger Konter laufen und somit die Oberhand gewinnen. Im Abschluss zeigte die TSG weiterhin enorme Schwächen und warf die Torhüterin der FSG förmlich warm. Auch die Spielstruktur im Angriff war weiterhin kaum vorhanden und es wurde zu drucklos agiert. Auch verstrickten sich die Mädels zu viel in Einzelaktionen, anstatt die FSG-Defensive auszuspielen. Dennoch hatte man Mitte der zweiten Halbzeit das Spiel im Griff und brachte es letztendlich mit einem standesgemäßen Ergebnis zu Ende. Der eine Faktor dafür war, dass in den zweiten 30 Minuten besser und druckvoller ins Tempospiel umgeschaltet wurde und der zweite Faktor war, dass man den Gegner aggressiver in der Verteidigung annahm. Das Ergebnis ist etwas schmeichelhaft, da es nicht dem Spielverlauf entspricht und um einige Tore zu hoch ausgefallen ist. Die Gastgeberinnen machten uns das Leben wirklich schwer, konnten am Ende physisch aber nicht mehr mithalten.
Am nächsten Samstag, dem 9.12.17 müssen die Bürgeler Frauen um 17.15 Uhr beim Aufsteiger der TuSpo Obernburg antreten. Obernburg hat in Nicole Reichert eine ehemalige Weggefährtin unserer Sulzbacher Mädels aus der 3. Liga in ihren Reihen, die spielbestimmend und torgefährlich ist. Das gesamte Team ist nicht zu unterschätzen, gewann die TuSpo kürzlich bei der HSG Bensheim/Auerbach. Wir hoffen, dass viele Zuschauer den Weg nach Bayern finden, um uns zu unterstützen.
Spielfilm: 0:1 2:4 6:4 6:7 9:9 11:10 HZ 11:12 14:14 14:17 16:20 17:24 19:27
gelbe Karten: 2-1, 2 Min: 4-0, 7m 5/5-10/6
Es spielten: Kroth, Fenn, Mastroserio, Seitz 1, E. Specht, Hof 1/3, Giegerich 5, M. Specht 8, Müller, Hoddersen 1, Stadter, Tabery 1, Kirschig 5/8