Die Herren II der TSG haben am vergangen Sonntag eine 38:28 (18:17)-Niederlage beim Tabellenführer TV Gelnhausen hinnehmen müssen. Dabei überzeugte man mit starken 45 Minuten und konnte das Spiel bis zum 21:21-Zwischenstand ausgeglichen halten. Doch eine Verletzung vom stark aufspielenden Lukas Goerg brachte die TSG auf die Verliererstraße und somit zog der TVG Tor um Tor davon. Nach der Niederlage belegt man nun den 10. Tabellenplatz der Bezirksoberliga.
Die TSG starte gut ins Spiel und konnte gleich eine Führung erspielen (2:4). Einzig die schnell nach vorne getragenen Angriffe der Gastgeber machten es der TSG schwer. Im Spiel 6 gegen 6 konnte man einige Bälle abwehren und auch somit in die 1. Bzw. 2. Welle gehen. Im Angriff wurde gut kombiniert und auch einige Spielerwechsel, geschuldet durch das hohe Tempo, brachten keinen Qualitätsverlust im TSG-Spiel. „Jeder Spieler hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt und zeigte eine gute bis sehr gute Leistung. Einzig die Torchancenverwertung hätte etwas besser sein können“ resümierte Trainer Boris Wolf.
Mit einem Rückstand von einem Tor ging man in die zweite Spielhälfte. Bürgel weiter gewillt das hohe Tempo der Übermannschaft der BOL mit zugehen, schafft es noch 10 Minuten das Spiel ausgeglichen zu halten, musste fortan auf den stark aufspielenden Lukas Georg verzichten, der sich bei einer Angriffsaktion am Knie verletzte. An dieser Stelle eine schnelle Genesung! Bürgel versuchte weiterhin mit allen Mitteln zu wehren, doch die schwinden Kräfte machten sich fortan immer mehr bemerkbar und so konnte der TVG sich Tor um Tor absetzen. Am Ende kassierte man zwar eine halbwegs erwartete Niederlage, die jedoch aufgrund einer guten Leistung zu hoch ausgefallen ist.
Am kommenden Wochenende gastiert man am Samstag um 19:00 Uhr beim TSV Klein-Auheim. Der TSV steht auf dem 9.Tabellenplatz und ist mit der gleichen Punktzahl in Reichweite. Ein Sieg würde der TSG sehr gut tun, was bei einer ähnlichen Leistung wie gegen den TVG denkbar wäre. Auf geht’s TSG!
TSG: Dins, Lega; Bender (1), Seuring (1), Cohen (3), Nöth (n.E.), Heydemann (2), Chowanietz (2), Georg (9/3), Feldmann (2), Morgano (3), Zahn (3), Bogdanow (2).
7m: TSG3/3 – TVG 3/4
2min: TSG 2 – TVG 2
Spielfilm: 2:2, 2:4, 5:5, 9:9, 12:10, 15:13, 17:15, 18:17 – 21:21, 24:21, 25:23, 28:23, 34:25, 37:27, 38:28.