Am Wochenende stand das nächste Auswärtsspiel beim TSV Klein-Auheim an. Man traf hier auf den bis hierhin punktlosen Tabellenletzten und so rechneten sich die Mädchen der weiblichen D-Jugend Chancen auf den zweiten Saisonsieg aus.
Die gegnerische Mannschaft war nur mit 5 Feldspielerinnen angetreten. Deshalb einigten wir uns auf ein Spiel 5 gegen 5. Mit dieser Umstellung kamen unsere Mädels aber leider überhaupt nicht zurecht. In der Abwehr taten sich riesige Lücken auf, es wurde in keinster Weise zugepackt und  die starke Mittelspielerin aus Klein-Auheim nutze dies ein ums andere Mal in starken 1 gegen 1 Aktionen aus. Im Angriff wurde viel zu statisch und ohne Zug zum Tor agiert. Und so lagen wir zur Pause bereits mit 5:11 zurück.
In der Halbzeitpause versuchten die Trainer hier noch einmal ins Gedächtnis zu rufen was in den vergangenen Wochen trainiert wurde. Und tatsächlich trug dies Früchte. Es kam Bewegung ins Spiel, alle kämpften um jeden Ball, in der Abwehr packten die Spielerinnen zu und halfen sich gegenseitig aus. Die Mädels legten los wie die Feuerwehr und waren kaum wiederzuerkennen.  Beim 12:13 war wir erstmals in Führung. Nun wachte Klein-Auheim wieder auf und so wechselte von nun an die die Führung mit einem Tor zwischen den Teams hin und her.
Leider verloren wir das bis zum Schluss sehr spannende Spiel mit 16:18. Eine Teilung der Punkte wäre aufgrund der starken Leistung und des großen Kampfgeistes in der zweiten Halbzeit sicherlich verdient gewesen.
Leider kamen an diesem Tag wegen des knappen Spieles nicht alle Spielerinnen zum Einsatz. Aber auch den Mädels auf der Bank ein ganz großes Dankeschön von Seiten der Trainer. Auch bei Boris, der uns an diesem Wochenende auf der Bank unterstützt hat möchten wir uns ganz herzlich bedanken.
Als Fazit muss man sagen, dass wir auf diese zweite Halbzeit sicherlich aufbauen können.
Es spielten: Bianca Bentasseda, Malin Lange, Lucia Lampa (1), Laetitia Vogel (1), Vivien Sanna, Leonarda Plakas (1), Zoranan Jerosimovic, Hanna Kalisch, Ivanva Bub, Madita Lange (13), Lara Hotz, Lea Bärmann, Saba Ahmed