Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben in der Oberliga Hessen ihr Auswärtsspiel beim VfR/Eintracht Wiesbaden mit 38:30 (18:14) gewonnen. Mit jetzt 12:10 Punkten belegt die TSG weiterhin den 7. Tabellenplatz.
Der Plan vor der Partie war klar: in der Abwehr den quirligen Rückraumspieler der Hausherren mit einer 6:0-Formation das Leben schwer machen und im eigenen Angriff mit viel Tempo die Heim-Defensive unter Druck setzen. Dies funktionierte nach kurzen Startschwierigkeiten von Minute zu Minute besser, sodass sich früh ein Vorsprung erspielt wurde (6:9, 15. Minute). Immer wieder gelang es, die löchrige Wiesbadener Abwehr auszuspielen und so leichte Tore zu erzielen. Konsequente Abwehrarbeit ermöglichte einen weiteren Zwischenspurt und so lag beim 8:14 schon die Vorentscheidung in der Luft. Doch Pech im Abschluss und einige unnötige Gegentore bis zum Ende der Halbzeit hielten den Gastgeber im Spiel. Beim 18:14 für die TSG wurden die Seiten gewechselt.
Nach der Pause sah man sich einer Manndeckung gegen Nils Lenort gegenübergestellt. Eine kurze Phase der Gewöhnung an die neue Situation im Angriff führte zu schlechten Abschlüssen. Da sich zudem noch zwei fragwürdige Zeitstrafen eingefangen wurden stand es nach 40 Minuten plötzlich nur noch 21:20. Wieder vollzählig nahm man die sich bietenden Räume im Spiel 5:5 dann besser an und kam wieder zu leichten Toren. Auf der Gegenseite zog Marvin Hoppenstaedt mit vier Paraden in Folge gegen den Rechtsaußen der Wiesbadener den Hausherren endgültig den Zahn. So legte man erneut auf 29:24 vor und baute den Vorsprung zum Ende der Partie hin noch auf acht Tore aus.
Die Mannschaft hat über fast die gesamte Spielzeit eine konzentrierte Leistung gezeigt und somit dieses richtungsweisende Spiel souverän und verdient für sich entschieden. Mit einem Auftreten als Einheit und der richtigen Einstellung ließ man Wiesbaden kaum zur Entfaltung kommen.
Am kommenden Samstag steht das letzte Spiel des Jahres für die TSG an. Um 19:30 Uhr ist man bei der ESG Gensungen/Felsungen zu Gast. Gensungen verfügt über einen körperlich sehr robusten Kader, spielt eine sehr starke 6:0-Abwehr und hat zuletzt Tabellenführer Kleenheim besiegt. Somit belegen sie zurecht mit erst sechs Verlustpunkten aktuell den geteilten 3. Tabellenplatz. Auch wenn die Fahrt nach Nordhessen sehr weit ist, hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung. Auf geht’s TSG!
TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Kaiser (6), Zahn, Müller, Kretschmann (8), Wagenknecht (3), Hofmann (5), Lenort (6/3), Cohen (2), Steinheimer (6), Feuring (2), Lehmann
Strafwürfe: 3/3 – 4/4
Zeitstrafen: 2 – 3
Zuschauer: 100