Am gestrigen Samstag gastierte der TV Langenselbold in der ESO-Sportfabrik. Langenselbold als Tabellendritter mit 2 Punkten Rückstadt auf die TSG ist noch in Schlagdistanz zur Tabellenspitze und konnte mit einem Sieg in Bürgel aufschließen. Die personelle Situation auf Bürgeler Seite war alles andere als optimal für dieses Spiel. Zu den bisherigen Ausfällen kamen mit krankheitsbedingter Abmeldung von Debbi Mastroserio und privater Verhinderung von Merit Specht noch zwei weitere hinzu, sodass nur drei wirkliche Rückraumspielerinnen im Aufgebot standen.
Die ersten Minuten gehörten den Gästen aus Langenselbold. Mit einer 4:2-Abwehr sollten die beiden spielbestimmenden Akteurinnen Wagner und Ruppert im Rückraum nicht in Spiel kommen, jedoch bekam die TSG keinen Zugriff, sodas der TV den Ball sicher in den eigenen Reihen passen und aus aussichtsreichen Positionen aus dem Rückraum, von Außen und dem Kreis zum Torabschluß kommen konnte. Zum Glück war Marion Fenn im Tor der TSG hell wach, vereitelte immer wieder gute Chancen der Gäste und kochte gleich die ersten beiden Strafwürfe ab. Im Angriffsspiel der Bürgelerinnen stockte es aufgrund der improvisierten Aufstellung etwas und es wurde zu wenig kombiniert. Eine Abwehrumstellung auf die defensive 6:0-Formation brachte den gewüschten Erfolg. Die Gäste wurden nun immer wieder gedoppelt angenommen und fanden kaum mehr ein Mittel, die stabile Deckung der TSG zu durchbrechen. Vor allem Julia Scheider kam bei ihrem Comeback eine wichtige Rolle im Innenblock mit Judith Kirschig zu, die sie überzeugend meisterte und Lynn Hoddersens Aggressivität machte dem Gästeangriff das Leben schwer. So konnte immer wieder der Ball gewonnen und der Gegenstoß vor allem über Lynn Hoddersen und Madeleine Giegerich gelaufen und genutzt werden. Jetzt kam auch das eigene gebundene Angriff besser in Spiel, bewegte sich mit Kreuzungen gut gegen die defensive Ausrichtung des TV und spielte druckvoll und strukturiert bis zur Chance. Aus einem Rückstand konnte bis zur Halbzeit dann eine 3-Tore-Führung erspielt werden.
Nach Wiederanpfiff hatte die TSG das Spiel lange Zeit im Griff, hinten stand die Abwehr mit Fenn im Rücken und vorne konnten sich Sonja Müller und Judith Kirschig immer wieder erfolgreich in Szene setzen. Beim 18:13 in der 40. Minute sah Bürgel wie der sichere Sieger aus. Schwindende Kräfte führten jedoch dann im Angriff zu unvorbereiteten und überhasteten Abschlüssen, fehlender Laufbereitschaft und technischen Fehlern. Zudem war die Treffsicherheit vom 7m-Punkt nicht vorhandn. In der Deckung wurden die eigenen Wege kürzer und somit die Lücken für Langenselbold größer. Die Gäste nutzen das aus und verkürzten Tor um Tor, beim 21:19 in der 50. Minute stand das Spiel auf der Kippe. Eine Auszeit zum Kräftesammeln mit kleinen Umstellungen brachte die TSG wieder in die Spur zurück. Hinten war an diesem Tag verlass auf die Torfrau und auch die Feldspielerinnen griffen wieder beherzter zu. Auch die nun offensive Abwehr der Gäste spielte der TSG in die Karten, mit großer Laufbereitschaft und viel Überblick fand der Ball nun wieder die freie Mitspielerin und den Weg ins Tor. Bürgel spielte in dieser kritischen Phase ruhig und konzentriert und die junge Alicia Hof zeigte Nervenstärke und verwandelte die entscheidenden Strafwürfe sicher. Die TSG ließ sich das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen. Eine sehr gute und geschlossene Mannschaftsleistung war der Grundstein für diesen Erfolg. Obwohl wir personell eingeschränkt waren, zeigte das Team keinen Leistungsabfall. Es hat einfach alles gepasst an diesem Tag und die Punkte blieben verdient in Bürgel.
Nach dem freien Faschingswochenende steht am Sonntag, dem 18.2.17 um 17.00 Uhr das Auswärtsspiel bei der FSG Odenwald an. Hier haben die Bürgeler Damen noch einiges gut zu machen, blieb nach dem Hinspiel und einer zwischenzeitliche 8-Tore-Führung am Ende nur 1 Punkt übrig. Eine einfache Aufgabe wird es gegen die wurfgewaltige Maria Streun im Rückraum und die starke Kreisläuferin der FSG  sicher nicht, mit vielen Fans im Rücken hoffen wir aber, dieses Mal beide Punkte einsammeln zu können.
Spielfilm: 0:2 3:2 5:5 8:5 11:7 13:10 HZ 14:10 16:11 18:13 19:16 21:17 21:19 22:20 26:20
gelbe Karten: 3-1, 2 Min.: 2-2, 7m: 3/6-1/5
Es spielten: Kroth, Fenn, E.Specht, Giegerich 6, Schneider 2, Kopp n.e., Hoffmann, Hoddersen 5, Hof 3/2, Tabery 3, Müller 2, Kirschig 5/1