Am gestrigen Samstag kam die abstiegsbedrohte FSG Dieburg/Groß-Zimmern in die ESO-Sportfabrik. Schon im Hinspiel hatten die TSG-Damen eine schwache Partie gezeigt und lange Zeit Schwierigkeiten mit dem Gegner gehabt. Auch wenn Judith Kirschig angeschlagen war und mit Anna Hoffmann, Lisa Kaiser, Alicia Hof und Sonja Müller vier Spielerinnen direkt zuvor beim Spiel der zweiten Mannschaft aktiv waren, ging man auf Bürgeler Seite von einem Sieg aus.
Anfangsminuten gehörten der TSG, leider verpasste es die Mannschaft früh, den Deckel auf das Spiel zu machen. Beim 5:3 wurden zwei 7m, zwei Gegenstöße und ein freier Wurf vergeben, womit man statt ein 10:3 zu erspielen die Gäste im Spiel hielt. Diese witterten ihre Chance und gingen sogar beim 6:7 in Führung. Eine Abwehrumstellung von der zu passiven 6:0-, in der der Rückraum Dieburgs viel zu oft viel zu frei zum Abschluß kam, in die aktivere 5:1-Variante und ein Wechsel im Tor brachte Bürgel wieder in Front. Die Pass- und Laufwege der FSG wurden nun effektiver gestört und die Wurfchancen verhindert. Das Angriffsspiel der TSG hingegen wirkte über weite Strecken, als ob mit angezogener Handbremse gespielt wurde. Auch das sonst gute Umschaltverhalten fand meist nicht den richtigen Passempfänger oder die beste Lösung, wodurch gute Möglichkeiten mit einem Ballverlust endeten. Dementsprechend waren nur 3 magere Tore plus nach 30 Minuten auf der TSG-Seite zu verbuchen.
Auch in der zweiten Halbzeit zündete der Bürgeler Angriff nicht richtig. Phasenweise ließen die Mädels ihr Können zwar aufblitzen, kombinierten gut, zeigten druckvolle 1gg1-Aktionen, um im nächsten Angriff wieder mausgrau zu erblassen und zu harmlos, zu verhalten und mit zu wenig Struktur zu agieren. Defensiv hingegen wurde von der Abwehr nun wieder in der 6:0-Formation und Fenn im Tor solide gearbeitet, wodurch das Tempo und der Druck aus dem Rückraum der FSG abgefangen werden konnte und die Würfe von Außen pariert werden konnten. Der Gegner gab nicht auf, spielte kontinuierlich sein Spiel mit vollem Einsatz weiter und blieb auf Schlagdistanz. Die FSG zeigte definitiv eine besser Leistung, als es die Tabellensituation wiederspiegelt und kämpfte, weshalb sich Bürgel nicht ausruhen konnte. Beim 25:20 kurz vor Ende ging Dieburg sogar nochmal in eine offensive Manndeckung und konnte Ergebniskosmetik betreiben. Das Gefühl, dass die Partie verloren gehen könnte, bestand zu keiner Zeit, überzeugend jedoch war die Vorstellung auch nicht.
Nächsten Samstag 19.00 Uhr steht das Spiel beim TV Kirchzell an. Die Mannschaft hat sich im oberen Tabellendrittel als Vierter etabliert und zeigte zuletzt eine beeindruckende Siegesserie. Damit die Bürgeler Damen nicht ins Stolpern geraten, muss bei dem Heimstarken TV eine Leistungssteigerung her. Wir hoffen auf lautstarke Fanunterstützung, denn so einfach wie im Hinspiel wird es sicher nicht werden.
Spielfilm: 1:0 4:1 5:3 6:7 11:8 13:10 HZ 13:12 15:12 18:14 22:17 25:20 26:24
gelbe Karten: 3-1, 2 Min.: 3-2, 7m: 7/10-6/6
Es spielten: Kroth, Fenn, E.Specht 1, Kaiser 2, Gieggerich 2, M.Specht 2, Kopp n.e., Hoffmann, Hoddersen 4, Hof 3/2, Tabery 4, Müller 2, Kirschig 6/5