Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben in der Oberliga Hessen einen wichtigen Auswärtssieg eingefahren. Beim Vorletzten TSV Vellmar siegte man verdient mit 34:31 (17:15) und steht nun bei 17:17 Punkten. Damit schiebt man sich an Babenhausen vorbei auf Rang 7 und hat 5 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.
Zu Beginn der Partie spielte die TSG ordentlich in der Abwehr, doch der Vellmarer Haupttorschütze Trogisch erzielte dennoch mit starken Würfen die ersten vier Tore der Gastgeber. In der eigenen Offensive kam Bürgel gut ins Rollen und so entwickelte sich bis zum 4:4 ein ausgeglichenes Spiel, ehe man sich beim 7:4 erstmals ein kleines Polster erspielte. Dieses hielt bis zum 10:6 bis eine Auszeit des TSV den Bürgeler Lauf stoppte. Kurz danach kassierte die TSG eine ungerechtfertigte Zeitstrafe die Vellmar nutzte um beim 11:11 auszugleichen. Bis zur Pause hielt Vellmar jetzt besser mit, doch Bürgel erzielte kurz vor Abpfiff per sehenswertem Gegenstoß eine zwei-Tore-Führung.
Nach Wiederanpfiff sah es zunächst so aus, als hätte man das Spiel nun wieder besser im Griff. Doch die vielen krankheits- und verletzungsbedingten Ausfälle in den letzten Wochen führten dazu, dass einige Spieler noch nicht wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte waren. So kam es immer wieder zu Phasen in denen man falsche Entscheidungen traf und nicht konsequent genug war. Zudem handelte man sich zwei weitere fragwürdige Zeistrafen ein, sodass man nach 47 Minuten völlig überflüssig mit 24:25 zurück lag. Doch der Ausgleich gelang nur 12 Sekunden später und weitere vier Minuten danach führte man nach einem 5:0-Lauf mit 29:25. Doch statt den Vorsprung knapp acht Minuten vor dem Ende über die Zeit zu bringen, waren es abermals Unkonzentriertheiten und mangelnde Kräfte, die Vellmar die Tür öffneten. Der Treffer zum 32:31 rüttelte die Mannschaft dann aber nochmals wach und die TSG erzielte die letzten beiden Tore des Spiels.
Unterm Strich stehen zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib. Es war zwar selten ein schönes Spiel, doch die Einstellung hat über die gesamte Spieldauer gestimmt. Wären alle Spieler fit gewesen, hätte man Vellmar zwar sicher bereits früher die Grenzen aufzeigen können. Doch die Situation war so anzunehmen und die Mannschaft hat mit toller Moral bewiesen, was auch kämpferisch in ihr steckt.
Am kommenden Sonntag steht um 18:00 Uhr das nächste Heimspiel in der ESO-Sportfabrik an. Gast wird der aktuelle Tabellendritte HSG Wettenberg sein. Das Hinspiel verlor die TSG nach schwachem Spiel dank eines starken Endspurts nur knapp mit 27:28. Für das Rückspiel wird es wichtig sein, den körperlich sehr robusten Rückraum der Wettenberger besser in den Griff zu bekommen. Kommt man dann ins Tempospiel, ist auch gegen die HSG ein Heimsieg möglich. Dafür benötigt die Mannschaft zahlreiche Unterstützung von ihren Anhängern. Auf geht’s TSG!
TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Nath (11/1), Kaiser (1), Zahn, Käseberg, Müller (1), Kretschmann (7), Wagenknecht, Hofmann (9), Lenort (2), Cohen (2), Feuring (1), Lehmann
Siebenmeter: 1/1 – 0/0
Zeitstrafen: 3 – 2
Zuschauer: 150