Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel haben einen Start nach Maß in die neue Oberliga-Saison 2018/19 hingelegt. In einem von der TSG dominierten Derby besiegten die Mannen von Neu-Trainer Andreas Kalman die SG Rot-Weiß Babenhausen mit 30:22 (16:10).
Die TSG-Bullen starteten furios in die neue Spielzeit. Aus einem starken Defensive heraus legte man einen 5:0-Blitzstart hin und brachte die positive Energie aus der Kabine sofort auf die Platte. Nach einer Auszeit berappelten sich die Gäste zwar etwas und verkürzten zeischenzeitlich auf 7:5, doch ein weiterer 5:2-Lauf brachte Bürgel wieder souverän in Front (12:7). Auch im Anschluss konnte man sich auf die Abwehrarbeit verlassen und somit den Vorsprung bis zur Pause halten.
Babenhausen stellte zur 2. Halbzeit um und spielte nun mit einem neuen Vorgezogenen in ihrer 3:2:1-Abwehr. Dieser machte mit seiner sehr offensiven Speilweise dem TSG Rückraum zunächst das Leben schwer. Unnötige Fehler und schwache Torabschlüsse schenkten den Gästen den Ball und die SG verkürzte schnell auf 16:15. Mit einer Auszeit unterbanden die Hausherren den Lauf und antworteten neu eingestellt mit vier Toren in Folge. Im weiteren Verlauf verwaltete die TSG das Spiel, ehe dann beim 26:19 die endgültige Vorentscheidung gefallen war.
Die Mannschaft zeigte von der ersten Minute, dass jeder einzelne Spieler motiviert bis in die Haarspitzen war. Vorbei die Zeit des Quälens in der Vorbereitung – endlich ging es wieder um Punkte. Vor allem die Abwehr, an der in der Vorbereitung viel gearbeitet wurde, überzeugte über weite Strecken. Aber auch das gewohnte Tempospiel machte Lust auf mehr. Diese Fokussierung auf das Wesentliche und die dazugehörige Disziplin gilt es mit in die nächsten Spiele zu nehmen.
Am kommenden Wochenende steht das erste Auswärtsspiel der Saison an. Am Samstag ist um 20:00 Uhr Anpfiff bei der HSG Wettenberg, die ebenfalls mit einem Sieg in die neue Saison gestartet ist (30:27 in Wiesbaden). Mit ihrer robusten Spielweise und einer stabilen 6:0-Defensive hat die HSG den Bürgeler Bullen in den letzten beiden Jahren bei ihren Gastspielen in Wettenberg jeweils vor große Aufgaben gestellt. Im dritten Anlauf soll dort endlich der erste Sieg gelingen – dabei hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung. Auf geht’s TSG!
TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Kaiser (1), Käseberg, Müller (3), Brühl (2), Kretschmann (2), Wagenknecht (3), Hofmann (3), Lenort (9/7), Cohen (2), Ljubic (3), Lehmann (2)
Zeitsrafen: 0 – 1
7m: 7/8 – 6/7
Zuschauer: 350