Letzten Samstag gab es für unsere Herren II eine üble Klatsche mit 37:20 (21:9) auswärts gegen die dritte Mannschaft der HSG Nieder-Roden. In den Reihen der Gastgeber konnten Herren II-Kenner zwei bekannte Gesichter finden. Allesandro Lega und Fabian Kaiser spielten vor wenigen Jahren noch beide selbst für die TSG. Mit der Niederlage geht unsere „Zwote“ zurück auf Platz 10, während die HSG auf Tabellenplatz 2 vorrutscht.
Man kann sich viele Ausreden ausdenken, um zu erklären, wie die desolate Leistung unserer Truppe zustande kam: „Uns fehlen zu viele Spieler“, „In der Halle ziehts wie Hechtsuppe“, „Die andern hatten nur Glückstore … siebenunddreißig mal“. Doch die traurige Wahrheit ist, dass die HSG dieses Spiel einfach deutlich besser war. Nach der Seitenwahl gab es für unsere Jungs in Nieder-Roden nicht viel zu gewinnen. Von Beginn an lief das Spiel vorwiegend in eine Richtung, aber nicht in die Gute. Die Gastgeber spielten sich vorne meist sehr schnell knackefrei oder fackelten aus der zweiten Reihe. Bei unseren Bürglern hingegen lief fast nichts zusammen. Im Kreisläuferspiel gab es ein paar Lichtblicke, doch das reichte nicht um die Partie in irgendeiner Weise spannend zu machen. Mit einem meilenweiten Rückstand ging es schließlich in die Pause.
In der zweiten Halbzeit wurde genau so weitergespielt wie in der ersten Halbzeit, jedoch deutlich entspannter. Jeder Spieler bekam seine Einsatzzeit und es wurde munter gecklickert bis zum Schlusspfiff. Kurz vor Schluss holte sich Pascal Bube seine dritte Zeitstrafe und bekam somit die erste rote Karte für die Herren II in dieser Saison.
Jetzt heißt es erstmal „Schwamm drüber“, denn nächsten Samstag steht bereits das nächste Spiel gegen die Spitzenreiter der OFC Kickers Offenbach an. Für unsere Jungs geht es nun darum wieder in die Spur zu finden und den inneren Löwen für das Stadtderby aufzuwecken. Spielbeginn ist am 3. November um 19 Uhr in der ESO Sportfabrik. Auf geht’s TSG!
TSG: Dins, Schohl; Codecido (5), Zahn (5), Bube (4), Bastian (3), Seuring (2), Schulz (1), Ganter, Karpf, Nast, Schmitt; Scheuermann (OA), Müller (OB), Chowanietz (OC)
7 m: TSG: 1/1 – HSG: 2/2
Zeitstrafen: TSG: 3 – HSG: 2
Spielfilm: 1:0, 3:2, 7:2, 10:3, 16:6, 19:8, 21:9 – 21:10, 29:11, 31:13, 34:16, 35:19, 37:20