Die Herren I der TSG Offenbach/Bürgel haben in der Oberliga Hessen ihr erstes Pflichtspiel in 2019 gewonnen. In der heimischen ESO Sportfabrik besiegte man die HSG Wettenberg nach überzeugender Leistung mit 30:25 (14:10). Somit bleibt man eine weitere Woche Tabellenführer in Hessen höchster Spielklasse.
Die TSG erwischte einen perfekten Start in das Spiel. Nach wenigen Minuten führte man bereits 4:0, wenig später dann 7:2. Zwar kamen die Gäste in Anschluss etwas besser in die Partie und machten weniger Fehler, Bürgel blieb jedoch die spielbestimmende Mannschaft. Dank einer gut funktionierenden Defensive mit einem überragenden Marvin Hoppenstaedt im Rücken war so auch eine mangelnde eigene Chancenverwertung zu verkraften. Die Führung war über die gesamten ersten 30 Minuten immer mindestens drei Tore, zum Pausenpfiff dann sogar vier (14:10).
Auch in Abschnitt zwei startete die TSG besser als ihr Gast. In der 32. Minute führte man so bereits 16:10. Von außen betrachtet bereits die gefühlte Vorentscheidung. Doch aufgrund weiterhin schwacher Chancenverwertung und einiger einfacher Fehler der Bürgeler Bulls blieb Wettenberg immer in Lauerstellung. Doch näher als auf fünf Treffer sollten die Gäste den Hausherren nicht mehr kommen, sodass am Ende ein vollkommen verdienter 30:25 Start-Ziel-Sieg stand.
Nach 6 Wochen ohne Pflichtspiel standen vor dem Spiel einige Fragezeichen im Raum. Diese waren bereits nach drei Minuten und der 4:0-Führung von der Platte gewischt. Nach zwei schwachen Spielen zum Ende der Hinrunde zeigte die Mannschaft vor eigener Kulisse wieder ihr wahres Gesicht. Einzig die mangelnde Chancenverwertung sowie mangelnde Konsequenz muss man der Kalman-Truppe vorwerfen. Denn sonst wäre ein deutlich höherer und dem Spielverlauf gerechterer Sieg möglich gewesen.
Am kommenden Samstag tritt die TSG um 20:00 Uhr bei der HSG Pohlheim an. Pohlheim steht mit 10:20 Punkten auf dem ersten Abstiegsplatz und nach sieben Niederlagen in Folge mit dem Rücken zur Wand. Allerdings trügt der Schein bei den Ergebnissen, waren doch zumindest vier der Niederlagen gegen die Mannschaften auf den Plätzen 2-5 in der Tabelle. Diese Spiele gestalteten die körperlich starken Pohlheimer mit Ausnahme der Partie gegen Wettenberg sehr ausgeglichen und hielten über lange Zeit mit. Die TSG ist also gewarnt und wird sich mit aller Gewissenhaftigkeit auf dieses schwere Auswärtsspiel vorbereiten. Die Mannschaft hofft auf zahlreiche Unterstützung von ihren Fans beim Versuch die Tabellenführung auch weiterhin zu behaupten. Auf geht’s TSG!
TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Bube, Kaiser (2), Käseberg (2), Müller, Brühl, Kretschmann (1), Wagenknecht, Hofmann, Lenort (11/2), Cohen (11), Ljubic (2), Lehmann (1)
Zuschauer: 300