Mit dem Nachholspiel gegen die HSG Dreieich starteten die Damen II die Punktejagd in 2019. Durch die lange WM-Pause und durch einige Verletzte, barg das Spiel im Vorfeld einige Risiken, die man nicht richtig einschätzen konnte, jedoch gewann man das Spiel mit 28:17 (12:9). Mit Marie-Claire Niegisch gab eine weitere A-Jugendliche ihren Einstand im Aktivenbereich, nachdem in der Vorwoche Valentina Tsifsi und Jenny Blank bei einem Vorbereitungsspiel ihre ersten Schritte bei den Aktiven machten.
In der Anfangsphase lief es auch noch nicht richtig rund bei unseren Damen. In der Abwehr fehlte die Abstimmung  und im Angriff schloss man die Angriffe zu schnell ab. Die Gastgeberinnen nahmen die sich bietenden Chancen gerne an und legten in der 12 Minute eine 3-Tore-Führung vor (6:3). Mit einer Auszeit versuchte Trainer Kaiser seine Mannschaft neu einzustellen. Seine Worte fielen wohl auf fruchtbaren Boden, denn mit einem 6-Tore-Lauf drehte man das Spiel (7:10). In der Abwehr bekam man nun Zugriff auf die gegnerischen Halben und im Angriff agierte man mit viel Zug zum Tor. Diese Führung gab auch nicht ab und mit 9:12 für die TSG wurden die Seiten gewechselt.
In der zweiten Halbzeit blieb man konzentriert und ließ dem Gegner nur noch wenig Raum um zu Torerfolgen zu kommen. Debora Mastroserio zog als Mittelfrau gekonnt die Fäden und dirigierte ihre Mitspielerinnen. Zudem hatte man in Samedina Memovic eine aufmerksame Vorgezogene, ihre Aufgabe mit Bravour erfüllte. Im Angriff spielte man weiter mit Geduld und schloss die Aktionen ohne Hektik ab. Der Vorsprung wurde langsam größer und größer. In der Endphase des Spiel war dann die Zeit gekommen und die A-Jugendliche Marie-Claire Niegisch gab ihren Einstand bei den Damen. Sie zeigte viel Engagement, auch wenn ihr ein Tor verwehrt blieb.
Trainer Kaiser nach dem Spiel: “Ein tolles Spiel meiner Mannschaft, insbesondere die Reaktion nach dem Rückstand war beeindruckend. Jede Spielerin stellte sich in den Dienst der Mannschaft und wir waren heute sehr diszipliniert. In einer geschlossenen Mannschaft verdienten sich neben Debora Mastroserio und Samedina Memovic, noch zwei andere Spielerinnen ein Sonderlob. Samantha Sattler, war ein ständiger Unruheherd und zeigte heute ihre Vollstreckerqualitäten sowie Catharina Schmitt, die am Kreis einen tollen Job erledigt hat. Unermüdlich hat sie für den Rückraum Sperren gestellt und Räume für den Rückraum geschaffen.”
In der kommenden Woche ist wieder Derbyzeit, denn mit der Damenmannschaft der OFC Kickers stellt sich ein Stadtrivale in der ESO-Sportfabrik vor. Die Damen des OFC starten zwar nicht gut in die Runde, haben sich aber inzwischen wieder gefangen und zeigten sich in den letzen Spielen stark verbessert. Hier müssen unsere Damen 60 Minuten am Limit spielen, um die Punkte in der ESO-Sportfabrik zu behalten. Denn Pokal- und Derbyspiele haben bekanntlich ihre eigenen Gesetze. Die  Damen II würden sich über eine lautstarke Unterstützung freuen!
TSG: Rieth, Schäfer; Hellstern (1), A. Hof (3/1), L. Hof, Mastroserio (8/4), Memovic (3), Niegisch, Oliger (2), Sattler (6), C. Schmitt (2), M. Schmitt (1), Winter (2).
Zeitstrafen: TSG 0 – HSG 0
7-Meter:      TSG 5/5 – HSG 1/1
Spielfilm: 2:2, 4:2, 6:3, 7:5, 7:8, 8:12, 9:12 | 10:14, 11:17, 14:19, 14:24, 15:27, 17:28