Am heutigen Sonntag ging es endlich wieder los mit der Rückrunde bei der FSG Dieburg/Groß-Zimmern. Nach sechs Wochen ohne Pflichtspiel, vielen Erkrankungen und Urlauben in der Vorbereitung eine echte Herausforderung für die TSG-Damen. Bürgel musste kurzfristig auf Lisa Kaiser verzichten, ansonsten stand mehr oder weniger der komplette Kader zur Verfügung.
Bürgel legte überragend los, die 3-2-1-Abwehr agierte immer vor Gegner und Ball, ließ der FSG kaum Raum zum Spielen. Torfrau Fenn fischte zudem alle Würfe ab, die auf ihr Tor kamen. Im Angriff spielte die TSG mit viel Tempo und Entschlossenheit und kam immer wieder zu guten Wurfmöglichkeiten. So unter Druck gesetzt, kam der Gastgeber erst in der 15. Minute zu seinem ersten Tor. Die sichere Führung im Rücken und einige Wechsel führten bei Bürgel zum Spannungsverlust und ließen Dieburg etwas mehr am Spiel teilhaben. Zum Unmut des Trainerteams ließen die Frauen aus Bürgel im Angriff Struktur und Übersicht vermissen, verrannten sich immer wieder in Einzelaktionen oder schenkten den Ball durch technische Fehler her. Auch der Rückzug und die Defensive waren in der Folge zu harmlos und Dieburg erzielte 6 Tore hintereinander. Einige kleine Umstellungen brachten wieder Sicherheit ins Spiel und die FSG konnte bis zur Halbzeit auf Distanz gehalten werden.
Im zweiten Abschnitt wurde in der Abwehr auf die 6:0-Formation umgestellt, die den Gastgeberinnen einige Probleme bereitete. Kroth konnte mit den gehaltenen Bällen über Gegenstöße ihre Mitspielerinnen in Szene setzen und so schaffte es die TSG einen komfortabler 9 Tore-Vorsprung herauszuspielen. Leider überzeugten auf Seiten der TSG nicht alle Akteurinnen und Routinier Judith Kirschig musste immer wieder in die Presche springen. Dennoch konnte viel gewechselt werden, da Bürgel nie ernsthaft gefordert wurde. Die 60. Minuten wurden letztendlich souverän runter gespielt, auch wenn noch deutlich Luft nach oben war.
Am kommenden Samstag um 19:00 Uhr erwarten unsere Damen den TV Bürgstadt in der ESO-Sportfabrik, ein Team aus dem hinteren Mittelfeld, dass nicht unterschätzt werden darf. So eine klare Angelegenheit wie im Hinspiel wird es nicht geben. Der TV hat mittlerweile wieder drei Leistungsträger in den Reihen, die beim Vorrundenspiel nicht mitgewirkt hatten.
gelbe Karten: 0-2
Zeitstrafen: 2-2
Siebenmeter: 3/5-5/7
TSG: Kroth, Fenn; Mastroserio, E. Specht (1), Giegerich (5), M. Specht, Kopp (2/1), Hof (1/1), Hoddersen (2), Hoffmann (1), Tabery (4), Müller (3/2), Rauch (1), Kirschig (7/1).
Spielfilm: 0:1, 0:10, 1:11, 3:12, 9:12, 9:14 – 9:16, 10:19, 15:21, 17:24, 19:27.