Die Herren I der TSG Offenbach/Bürgel haben in der Oberliga Hessen bei der HSG Pohlheim 28:28 (17:15) Unentschieden gespielt. Aufgrund der Niederlagen von Gensungen und Kleenheim baut die TSG somit dennoch die Führung an der Tabellenspitze um einen weiteren Punkt aus.
Schon gleich nach den ersten Angriffen der Berler Bulls war zu erkennen, dass Pohlheim der erwartet schwere Gegner werden würde. Die Hausherren, die nach sieben Niederlagen in Serie bis auf einen Abstiegsplatz abgerutscht sind, wollten dem Tabellenführer die Punkte nicht ohne Kampf überlassen. Stattdessen zeigten sie von Beginn an eine gesunde Härte in der Defensive, von der sich die TSG phasenweise den Schneid abkaufen ließ. Dank eines stark aufgelegten Marvin Hoppenstaedts im Tor waren die Gäste dennoch in der Lage zunächst die Kontrolle zu übernehmen. Beim 14:10 nach knapp 20 Minuten war man drauf und dran für eine kleine Vorentscheidung zu Sorgen. Doch ein leichter Ballverlust ermöglichte Pohlheim zwei Treffer binnen weniger Sekunden und beim 14:12 witterte die HSG plötzlich wieder ihre Chance. Mit den zwei Treffern Vorsprung ging es dann beim 17:15 für die TSG in die Pause.
Den Start in Abschnitt zwei verschlief Bürgel dann komplett. Schnell lag man 17:18 im Hintertreffen und musste sich im Anschluss durch ein eng umkämpftes Spiel quälen. Im Angriff machte man immer wieder unnötige Fehler, vergab klarste Chancen oder ließ komplett die Durchschlagskraft vermissen. So lag man folgerichtig in der 50. Minute nach neun Minuten ohne eigenen Treffer mit 24:27 zurück. Pohlheim nahm in Anschluss das Tempo aus dem Spiel und versuchte den Vorsprung ins Ziel zu retten. Dies ging jedoch auf Kosten der eigenen Torgefahr und so gelang wiederum den Hausherren in den verbleibenden zehn Minuten nur noch ein Treffer. Bürgels Angriff erwachte nochmals zum Leben und so gelangen noch die fehlenden vier Treffer, um zumindest das Unentschieden mit nach Hause nehmen zu können. Eine Minute vor Schluss hatte man nach eigener Auszeit sogar noch die Chance auf den Siegtreffer, der letzte TSG-Wurf verfehlte aber das Tor.
Letztendlich muss man festhalten, dass es der Mannschaft an Cleverness und Ruhe gefehlt hat, um dieses Spiel gewinnen zu können. Zu oft ließ man sich von der Hektik der Pohlheimer anstecken und traf im eigenen Ballbesitz schlechte Entscheidungen die zu Ballverlusten führten. Positiv war jedoch der Kampfgeist in den letzten zehn Minuten mit dem man sich zumindest noch einen wichtigen Zähler sichern konnte.
So geht es nun mit zwei Punkten Vorsprung in möglicherweise vorentscheidende Wochen im Kampf um die Meisterschaft. In der kommenden Woche empfängt die TSG nämlich zunächst den Tabellenzweiten ESG Gensungen/Felsberg, eine Woche später tritt man beim Tabellendritten TV Kirchzell an und abgerundet werden die Wochen der Topspiele mit dem Heimspiel gegen die viertplatzierte HSG Kleenheim.
Zunächst gilt es sich aber mit voller Konzentration den Duell mit Gensungen zu widmen. Die ESG war bis zum letzten Wochenende die Mannschaft der Stunde in der Oberliga Hessen. Mit zehn Siegen in Serie kämpfte man sich vom letzten Tabellenplatz bis auf Platz 2 vor. Die Serie riss nun etwas überraschend gegen Wiesbaden mit einer 27:29-Niederlage. Diese Niederlage macht Gensungen aber eher noch gefährlicher, denn nun wird die ESG die lange Reise nach Offenbach nicht nur viel Selbstvertrauen sondern wohl auch einer ordentlichen Portion Wut im Bauch antreten. Für Die Kalman-Truppe gilt es daher gegen die körperlich sehr starken und gut besetzten Nordhessen einen kühlen Kopf zu bewahren und die heimische ESO-Sportfabrik weiterhin als Festung zu halten. Dabei hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung durch ihre Anhänger. Auf geht’s TSG!
TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Bube, Kaiser (1), Käseberg, Müller (1), Brühl, Kretschmann (5), Wagenknecht (5/1), Hofmann (4), Lenort (3/1), Cohen (3), Ljubic (4), Lehmann (2)
7m: 2/4 – 3/6
Zeistrafen: 4 – 3
Zuschauer: 312