Am vergangenen Samstag stand die Partie an der Bergstraße an, die die TSG-Frauen mit Respekt angingen, hat Zwingenberg doch zu Hause viele Top-Teams geschlagen oder zumindest in Bedrängnis gebracht. Neben der beruflich verhinderten Merit Specht sowie der aus privaten Gründen abwesenden Mandy Rauch mussten die Damen zusätzlich auf die erkrankte Lisa Kaiser verzichten, weshalb Ann-Kathrin Schlereth zu ihrem ersten Einsatz kam.
Der Gastgeber hatte von Anpfiff an nicht den Hauch einer Chance. Die TSG-Abwehr schaffte immer wieder Unterbrechungen, vor allem Lynn Hoddersen und Judith Kirschig erwiesen ihrem Team in der Abwehr einen Bärendienst, wodurch der TuS das Tempospiel nicht aufziehen konnte und sich jeder Torchance hart erarbeiten musste. Abschlüsse fanden anfangs ausschließlich über die Außen statt, da die TSG-Mädels stark verschoben. Mitte der ersten Hälfte ließ jedoch die Beinarbeit etwas nach und die Gastgeberinnen kamen zu Durchbrüchen oder Kreisanpielen, die Torfrau Fenn zum größten Teil vereitelte, ebenso konnte sich ihre Mannschaft auf die 7m-Abwehr von ihr verlassen. Im Umschalten waren die Bürgeler Frauen dem Tabellensechsten in allen Belangen überlegen und konterten sie mit Übersicht aus. Ob Giegerich über rechts oder Hof über links, beide Flügel waren brandgefährlich. Die deutliche Halbzeitführung war eine logische Konsequenz.
In den zweiten 30 Minuten sollte die Spannung nicht abfallen und die Mannschaft noch gezielter im Angriff arbeiten. Über druckvolle Kreuzbewegungen ließ man die TuS-Abwehr immer wieder alt aussehen oder nahm sie mit Kleingruppenspiel auseinander. Stepahnie Tabery und Anna Hoffmann zeigten dabei ihre Qualitäten. Bürgel drückte trotz des Ergebnisses weiter aufs Tempo. Kroth im Tor parierte und schickte immer wieder Elina Specht, die abgezockt den Ball im gegnerischen Tor unterbrachte. Hut ab vor der Leistung der Mannschaft, die die drei Ausfälle (Rauch, Kaiser, M. Specht) super kompensiert hat und bei der jede Spielerin ihren Anteil am verdienten Sieg hatte. Da hatte sich das Team die anschließende Faschingsfeier bei der St. Pankratius-Frauen redlich verdient.
Am kommenden Samstag um 19.00 Uhr erwarten unsere Damen die HSG Dietzenbach in der Sportfabrik und brauchen dafür lautstarke Unterstützung, denn so leicht wird es uns die HSG nicht machen, wie zuletzt Zwingenberg. Die Motivation wird sehr hoch sein, haben wir doch eine indiskutable Niederlage aus der Hinrunde wieder gut zu machen, zudem wollen wir an der Tabellenspitze dran bleiben.
TSG: Kroth, Fenn; Schlereth (3/3), E. Specht (4), Giegerich (6), Kopp (2), Hof (5), Hoddersen (2), Hoffmann (5), Tabery (5), Müller (1), Kirschig (4).
Zeitstrafen: TuS 1 – TSG 2
Siebenmeter: TuS 4/7 – TSG3/3
Spielfilm: 0:3, 2:6, 3:9, 6:14, 9:17 – 10:17, 14:19, 14:23, 16:28, 18:36, 21:37.