Im ersten Spiel der Liga konnten unsere Herren II gegen die SG Bruchköbel II ihr Können nicht aufs Parkett bringen und verloren mit 20:26 (9:14). Eigentlich war das Team guter Dinge an die starke Leistung der Vorsaison anzuknüpfen. Trotz einer durchwachsenen Vorbereitungsphase war der Kader unserer Herren ordentlich bestückt. Mit 14 Spielern auf der Bank ging es an den Start.

Zum Spielbeginn leisteten sich unsere Männer jedoch einen Fehlstart wie er im Buche steht. Im Angriff war zu wenig Bewegung, in der Abwehr fehlte das letzte bisschen Pepp und die Abschlussquote ließ auch zu wünschen übrig. Nach einer knappen Viertelstunde stand es 1:6 für die Gäste und unsere Berler waren schon zweimal in Unterzahl.  Folgerichtig nahm Trainer Erik Ganter eine Auszeit um seine Truppe wieder auf die richtige Spur zu lenken.

Tatsächlich erwachte das Heimteam aus dem Tiefschlaf. Die erste Halbzeit gestaltete sich fortan ausgeglichen. Vor allen Dingen wurden nun endlich Tore geschossen. Bis kurz nach der Halbzeit sah es beim Spielstand von 10:14 sogar so aus, als könnten unsere Buben das Ruder noch einmal herumreißen.

Leider ließen sich die Bruchköbler die Butter nicht vom Brot nehmen. In der heißesten Phase eines sonst eher lauwarmen Spiels verwarf die TSG zwei wichtige Siebenmeter, sodass die Gäste nach einem Vier-Tore-Lauf fast uneinholbar mit acht Toren vorne lagen. Im Punkte Siebenmeter ist es auch sehr schade, dass unsere Torhüter keinen der sechs SG-Strafwürfe vereiteln konnten.

Immerhin konnten unsere Herren II gegen Ende noch ein wenig Ergebniskorrektur betreiben, sodass das Spiel am Ende mit „nur“ sechs Toren verloren ging.

Alles in Allem gibt es für die Bulls-Reserve noch viel Luft nach oben. Es ist klar, dass unsere Jungs und Mädels das besser können. Jetzt heißt es das Spiel schnellstmöglich abzuhaken. Nächsten Samstag geht es in Maintal wieder bei Null los. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr in der Maintalhalle Dörnigheim. Auf geht’s TSG!

TSG: Dins, Schohl; Zahn (6/1), Seuring (6/4), Georg (4), Schwade (2), Morgano (1), Grbesa (1), Bastian, Karpf, Schmitt, Nast, Schulz

SGB:  Breyer (7/6), Günes (5), Bothe (5), Keitl (4), Geisler (2), Artero (1), Wiegand (1), Limbach, Schilling, Ebell, Prager, Scheuermann

Siebenmeter: TSG: 5/7 – SG: 6/6
Zweiminuten: TSG: 6 – SG: 3

Spielfilm: 0:5, 2:7, 6:11, 7:13, 9:14 – 10:14, 10:18, 12:20, 14:23, 20:26