Die Herren I der TSG Offenbach-Bürgel sind mit einem Heimsieg in die Oberliga-Saison 2019/20 gestartet. Dank einer irren Schlussphase besiegte man die HSG Wettenberg am Ende glücklich mit 28:27 (10:12).

Die TSG startete durchwachsen in die Partie. In der Abwehr ließ man den Gegner zu oft kombinieren und kassierte somit einige freie Tore. Im Angriff wiederum stockte das Tempospiel und es wurden klare Torchancen vergeben. So lag man bereits beim 2:5 erstmals mit drei Toren zurück ehe Trainer Kalman beim 3:7 die Grüne Karte legte. Die Auszeit brachte aber nur kurz Besserung, denn in der 25. Minuten beim 8:12 waren es erneut 4 Tore Rückstand. Mit einem ersten Kraftakt verkürzte man erneut und ein gehaltener 7m mit dem Pausenpfiff durch Silahan Gezer brachte dem Team etwas Aufwind.

Nach dem Seitenwechsel begann man mit entsprechendem Rückenwind und drehte das Spiel mit einem 3:0-Lauf auf 13:12. Wer jetzt hoffte, der Knoten sei geplatzt, machte sich aber falsche Hoffnungen. Vielmehr entwickelte sich ein Kopf an Kopf-Rennen, bei dem beide Mannschaften immer wieder große Lücken in der Defensive offenbarten. Eine Schwächephase zur Unzeit in den Schlussminuten brachte die Bulls beim 23:26 vermeintlich auf die Verliererstraße. Doch es kam ganz anders…

Trainer und Mannschaft suchten ihr Heil in einer offensiven Manndeckung, die Wettenberg so auf dem Konzept brachte, dass man Ball um Ball herschenkte. Binnen 45-Sekunden legte man einen 3:1-Lauf hin und war plötzlich wieder in Schlagdistanz. Man hielt den Fuß auf dem Gaspedal und blieb bei der offensiven Deckung. Nur 50 Sekunden und zwei weitere Ballgewinne später stand es plötzlich 28:27 für die TSG. Es folgten 45 Sekunden, in denen das Team aufopferungsvoll in der Abwehr kämpfte und letztendlich den knappen Vorsprung verteidigte.

Letzten Endes kann man nach einer solch irren Schlussphase nur von einem glücklichen Sieg sprechen. Die Bulls taten sich nach einer durchwachsenen Vorbereitung erwartet schwer mit den taktisch und körperlichen Starken Gästen. Das in der starken Vorrunde getankte Selbstvertrauen und der absolute Wille half dann am Ende aber doch, etwas unmöglich scheinendes zu erreichen.

In der kommenden Woche steht gleich das nächste Spiel gegen eines der schwergewichte der Oberliga Hessen an. Denn am Samstag, den 21.9. gastieren die Bulls um 19:30 bei der ESG Gensungen/Felsberg. Die Gensunger zählen als einer der Topfavoriten auf den Aufstieg und zeigten am ersten Spieltag mit einem souveränen Sieg gegen den 3. Liga-Absteiger Bruchköbel einen Auftakt nach Maß. Die TSG reist nach dem Sieg gegen Wettenberg aber mit breiter Brust nach Nordhessen und wird alles daran setzen, den Auswärtserfolg aus dem Vorjahr wiederholen zu können. Dabei hofft das Team auf zahlreiche Unterstützung. Auf geht’s TSG!

TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Kaiser, Georg, Zahn, Ahouansou, Pjanic (1), Müller (1), Kretschmann (6), Wagenknecht (3), Hofmann (6), Lenort (8/5), Cohen (1), Lehmann (2)

7m: 5/6 – 5/8

Strafzeiten: 3 – 7

Zuschauer: 250