Die Herren I der TSG Offenbach/Bürgel haben in der Oberliga Hessen auch ihr zweites Heimspiel der noch jungen Saison gewonnen. Gegen den Aufsteigen HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim stand es nach 60 Minuten 33:27 (16:13) für die TSG. Mit jetzt 6:2 Punkten belegen die Berler Bulls aktuell den 5. Tabellenplatz.

Die TSG erwischte einen guten Start in ein Spiel, das beide Mannschaften mit offenem Visier begannen. 5:2 nach vier Minuten spricht nicht gerade für ein Duell der Abwehrreihen. Und so war es vor allem die nachlässige Abwehr der Hausherren, die neben einer schwachen Wurfauswahl in der Folgezeit die Bulls ins Hintertreffen brachte. Beim 8:10 nach 20 Minuten war man auf einem ganz schlechten Weg. Doch in den kommenden 8 Minuten zeigte man endlich aggressivere und schellere Deckungsarbeit und gewann einige Bälle. Ein 8:1-Lauf war die Folge und brachte eine verdiente 16:11-Führung. Zwei Unachtsamkeiten brachten die Gäste bis zur Pause wieder auf 16:13 heran.

Nach dem Seitenwechsel erwischte die TSG erneut einen Blitzstart. Binnen 7 Minuten baute man die Führung auf 21:14 aus und sorgte so für eine Vorentscheidung. Breckenheim fing sich im Anschluss wieder und verkürzte das Ergebnis immer wieder, ohne jedoch noch einmal wirklich gefährlich werden. Bürgel spielte die Partie konzentriert zu Ende, jeder Spieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen und man feierte am Ende einen ungefährdeten Sieg.

Unterm Strich lässt sich sagen, dass dieser Heimsieg enorm wichtig war. Die Mannschaft zeigte nach schlechtem Spiel in Bruchköbel und durchwachsenen ersten 20 Minuten eine gute Antwort und holte sich einen souveränen Sieg. So bleibt man bei zwei Minuspunkten und verhindert ein abrutschen ins Mittelfeld der Tabelle.

Am kommenden Sonntag steht für die TSG auswärts in Babenhausen das nächste Derby an. Um 18:00 Uhr ist Anpfiff in der Joachim-Schumann-Schule. Babenhausen ist nach seinen vielen Abgängen bislang schlecht in die Saison gestartet und hat erst einen Punkt auf der Habenseite. Ein Derby hat aber wie immer seine eigenen Gesetze und zudem sitzt mit Pana Nastos ein alter Bekannter auf Trainerbank der SG – er wird sich sicher die eine oder andere Besonderheit für das Spiel gegen die TSG einfallen lassen. Die Mannschaft hofft auf zahlreiche Unterstützung bei diesem schweren Auswärtsspiel. Auf geht’s TSG!

TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Kaiser (1), Georg (1), Ahouansou (3), Pjanic (2), Morgano (1), Kretschmann (10), Wagenknecht (4), Lenort (2), Cohen (2), Ljubic (2), Lehmann (5)

Zeitstrafen: 2 – 1

7m: 0/1 – 3/5

Zuschauer: 400