Für unsere Herren II gab es am vergangenen Sonntag beim Rivalen aus Wächtersbach leider wieder keinen Blumentopf zu gewinnen. Mit einem klaren 30:19 (14:11) mussten sich die Bürgler Buben nach einer guten ersten Halbzeit geschlagen geben.

Aufgrund vieler Absagen war unser Team von Beginn an nur suboptimal aufgestellt. Doch wie sich schon in der Vorsaison gezeigt hatte, kann auch eine Rumpftruppe mit dem richtigen Zusammenhalt solche Spiele gewinnen. So bestand auch am Sonntag wieder die kleine Chance, dass unsere Zwote einen Hasen aus dem Hut zaubert. Das blieb dann leider aus.

Die Wächtersbacher spekulierten von Anfang an mit ihren schnellen Außen auf Tempogegenstöße und bekamen sie auch. Diese einfachen Gegentore brachen unseren Bürglern später das Genick. Im “normalen” Spiel konnten unsere Buben nämlich gut mithalten. Die 5-1 Deckung stand gut, Ballgewinne gab es zu Hauf. Doch leider ließen sich diese nicht in leichte Tore ummünzen. Im Angriff musste die TSG um jedes Tor kämpfen.

Zur Pause war noch alles offen. Doch in der zweiten Hälfte ließen unsere Jungs zunehmend nach. Sie konnten das Tempo der Gastgeber nicht mehr so gut mitgehen. Hinzu kam, dass vor allem von den Außenpositionen fast gar nicht getroffen wurde. Das drückte schwer auf die Moral und so brach nach und nach die Mannschaft in sich zusammen. Gemecker auf dem Spielfeld, ratlose Gesichter auf der Bank. Auf der Anzeigetafel bahnte sich indes eine derbe Klatsche an.

Als kleiner Lichtblick bleibt zu verzeichnen, dass immerhin die Torhüter einen guten Tag erwischt haben. Die eine oder andere Großchance konnte vereitelt werden, sonst wäre die Partie wohl noch etwas deutlicher verloren gegangen.

Jetzt heißt es erstmal: Schwamm drüber. Das nächste Spiel findet wieder zu Hause statt. Mit dem TV Gelnhausen III erwartet unsere Zwote kein leichter Gegner, doch im Anbetracht der Ausgangslage kann es eigentlich nur besser werden. Spielstart ist am 19. Oktober um 17:00 Uhr in der ESO Sportfabrik. Auf geht’s TSG!

TSG: Schohl, Dins; Solloch, Bastian, Spiegel (4), Codecido (2), Tremmel, Schmitt, Nast (3), Ganter, Grbesa (1), Zahn (9)

TV: Seidel, Huth (3), Pierz (4), Meyer (2), Stern (2), Wurst (1), Franke (3), Betz (2), Laubenstein, Stenzel, Höhn

Siebenmeter: TSG: 6/8 – TV: 3/4
Zweiminuten: TSG: 3 – TV: 4

Spielfilm: 4:2, 7:7, 11:10, 14:11 – 20:12, 22:14, 26:17, 30:19